Starnberg Zahl der Einbrüche auf Rekordtief

Etwas weniger Straftaten - zum Beispiel Wohnungseinbrüche und Diebstähle - verzeichnet die Polizeistatistik für das vergangene Jahr im Landkreis Starnberg. Dort haben sich insgesamt 4 941 Straftaten im Jahr 2018 ereignet, die erfasst wurden. Dabei seien 60,7 Prozent der Fälle aufgeklärt worden, teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit. In den meisten Landkreisen, die zu dem Gebiet des Präsidiums mit Sitz in Ingolstadt gehören, ist die "Kriminalitätsbelastung" erneut zurückgegangen. Insgesamt sank die Zahl der Einbrüche auf den niedrigsten Wert seit zehn Jahren - bei fast der Hälfte scheiterten die Täter oftmals an der guten Sicherheitstechnik der Wohnungen und Häuser. Die Kriminalitäts- und Verkehrsstatistik für das Inspektionsgebiet der Starnberger Polizei wird am kommenden Donnerstag vorgestellt.