bedeckt München 25°

Pandemie im Landkreis:Apotheken bereiten digitalen Impfpass vor

Digitaler Impfpass

Der digitale Impfpass ersetzt das gelbe Impfbuch. Verpflichtend ist er aber nicht.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Wo es von Montag an den benötigten QR-Code gibt und was dabei zu beachten ist

Von Carolin Fries

"Bitte haben Sie noch Geduld": Apotheker Florian Wiedemann hat am Freitag stündlich das Branchen-Portal gecheckt, denn eigentlich möchte er in der Gautinger Godo-Apotheke von Montag an den digitalen Impfpass ausstellen, wie es das Gesundheitsministerium angekündigt hat. Doch ob das klappt? "Ich kann es nicht sagen."

Andere Apotheker im Landkreis warten ebenfalls noch auf die technischen Voraussetzungen, um Kunden den benötigten QR-Code ausdrucken zu können. Wer diesen mit der Cov-Pass-App oder einer aktualisierten Version der Corona-Warn-App einscannt, braucht schließlich nicht mehr sein gelbes Impfbuch mitführen, um die erhaltenen Schutzimpfungen beispielsweise auf Reisen zu belegen. Verpflichtend ist die digitale Version nicht - aber auch im Landkreis schon stark nachgefragt. Der Starnberger HNO-Arzt und Pandemie-Koordinator Bernhard Junge-Hülsing berichtet am Freitag von etwa 30 Anfragen in seiner Praxis, auch in der Gautinger Godo-Apotheke fragten Kunden bereits nach.

Die Apotheken sind die erste Anlaufstelle für alle mehr als 36 000 bereits zweifach geimpften Bürger im Landkreis, die den digitalen Impfpass möglichst schnell haben wollen. "Wir niedergelassenen Ärzte können ihn erst von Mitte Juli an ausstellen", sagt Junge-Hülsing. Wer in den Impfzentren im Landkreis geimpft wurde, kann sich unter Vorlage des gelben Impfbüchleins sowie des Personalausweises das Zertifikat in einer Apotheke holen. Im Internet sollen demnächst alle Adressen unter www.mein-apothekenmanager.de aufgelistet werden, die den Service anbieten.

Ansonsten erhalten alle, die in einem der Impfzentren geimpft wurden, den QR-Code von 25. Juni an automatisch per E-Mail. "Das geht über BayImco", so Landratsamtssprecher Stefan Diebl. Wer nicht mehr bei dem Impfportal registriert ist oder seinen Account gelöscht hat, müsse ebenfalls den Weg über die Apotheke gehen, heißt es. Alle, die von Montag an ihre Zweitimpfung in einem Impfzentrum erhalten, bekämen die Unterlagen gleich ausgehändigt.

© SZ vom 12.06.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB