Alpenverein Starnberg:Annapurna und zurück

Alpenverein Starnberg: Ein Sherpa empfängt Heinz Oberrauch nach der Rückkehr vom Annapurna-Mittelgipfel am Lager.

Ein Sherpa empfängt Heinz Oberrauch nach der Rückkehr vom Annapurna-Mittelgipfel am Lager.

(Foto: privat)

Heinz Oberrauch berichtet von seiner Erstbesteigung im Jahr 1980.

Heinz Oberrauch hat 1980 einen ganz besonderen Gipfel bestiegen. Als erster Mensch gelang dem damals 32-Jährigen gemeinsam mit zwei Freunden die Besteigung des 8051 Meter hohen Annapurna-Mittelgipfels im Himalaya-Gebirge. Über die Expedition wird der Starnberger am Donnerstag, 7. März, bei der örtlichen Alpenvereinssektion einen Vortrag halten. Die acht Wochen in Nepal sind ihm bis heute unvergessen, auch weil ein Kamerad beim Abstieg stürzt und stirbt.

Oberrauch will den Ablauf der Erstbesteigung schildern und dabei den Unterschied aufzeigen zwischen einem Abenteuer damals und dem Achttausender-Tourismus heute. "Mir ist es wichtig zu erzählen, dass wir uns an ein fremdes Land, Menschen, Kultur und Landschaft annähern müssen, um uns dort anzupassen und wohlzufühlen", sagt er. "Dann haben wir erst die richtige Voraussetzung, uns an so einen Berg heranzuwagen." Der Hobby-Bergsteiger wird in seinem Rückblick auch auf die geografischen Kenntnisse, Ausrüstung, Wetterberichte und die Kommunikation eingehen. Ein Thema wird auch die Entwicklung der einst stillen 8000 Meter-Berge sein zum heutigen Pistenalpinismus an Mount Everest, Cho Oyu und Manaslu. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im DAV- Vereinshaus in Starnberg, Am Schloßhölzl 17.

Zur SZ-Startseite
Friedi Kühne

SZ PlusSlackliner Friedi Kühne
:Der durch den Himmel läuft

Friedi Kühne ist Profi-Slackliner und hat mehrere Weltrekorde aufgestellt. Wie es sich anfühlt, auf einem zweieinhalb Zentimeter breiten Band über den Abgrund zu balancieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: