bedeckt München 17°

Berg:Polizei stoppt "Kini"

Die Kennzeichen seines Autos hatte der 30-Jährige mit weiß-blauen Rauten selbst gestaltet.

Von Astrid Becker

Er nennt sich "König von Bayern", der 30-Jährige, den Schleierfahnder am Samstag um 18.45 Uhr bei Höhenrain gestoppt haben. Sein Auto zierten laut Polizei Kennzeichen mit weiß-blauen Rauten, vorne mit der Aufschrift "Kini", hinten mit einem Männernamen. Den Beamten sagte er, als König wisse er, dass er die selbst gestalteten Kennzeichen nicht hätte anbringen dürfen, die echten habe er im Wagen. Was er nicht wusste: Dass dies ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs nach sich ziehen wird.

© SZ vom 09.09.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite