Literatur:Anatol Regnier liest in Starnberg

Zu einer Lesung und einem Gespräch mit Anatol Regnier aus Ambach über sein neues Buch "Jeder schreibt für sich allein - Schriftsteller im Nationalsozialismus" (erschienen im C.H. Beck Verlag) wird am Donnerstag, 28. Oktober, in den Gemeindesaal der Evangelischen Kirche in der Kaiser-Wilhelm-Straße 18 eingeladen. Beginn ist um 19 Uhr. Als Sohn der Schauspielerin Pamela Wedekind sei der Autor und Gitarrist schon über seinen Familienhintergrund mit dem literarischen Leben in der Zeit des Nationalsozialismus konfrontiert gewesen, teilt der Veranstalter mit. Regnier zeige Verbindungen zwischen Inlands- und Exilautoren auf und breite das "Spektrum der Verhaltensweisen zwischen NS-Linientreue, Anbiederung und innerem Widerstand aus". Der Eintritt kostet zehn Euro, für Mitglieder acht Euro. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln, die Anmeldung erfolgt über carola@merseburger-online.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB