Sport:Alles gut gelaufen

Lesezeit: 2 min

Beim ersten Weßlinger Wettkampf nach der Zwangspause sind 250 Teilnehmer am Start. Die Sportler der LG Stadtwerke räumen über zehn Kilometer ab, schnellster Mann aus dem Landkreis ist Jacob Link

Von Dietrich Mauersberg

Die Frage nach dem Fazit beantwortete Carsten Neder ohne Zögern. "Es war Bombe", befand der Cheforganisator des 26. SZ-Volkslaufs rund um den Weßlinger See. Neder, der heuer erstmals die Hauptverantwortung trug, meinte damit nicht nur das Traumwetter am Sonntag. Er freute sich vor allem, dass der SC Weßling für seinen Mut belohnt wurde, eine solche Laufveranstaltung auszurichten, obwohl bis zum Wettkampftag unklar war, wie sie vom Publikum angenommen wird. "Die Angst, dass es ein finanzielles Desaster wird, war schon da", gestand Neder. Doch sie war unbegründet: Etwas mehr als 250 Aktive erwarben letztlich eine Startnummer. Das sind zwar deutlich weniger als bei den meisten Auflagen der Vergangenheit, doch ein Vergleich mit früheren Jahren hinkt in Pandemiezeiten.

Vom sportlichen Niveau her braucht sich der Zehn-Kilometerlauf 2021 sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ohnehin nicht zu verstecken. Yvonne Kleiner von der LG Stadtwerke München (LG SWM), amtierende deutsche Crosslauf-Meisterin der Seniorenklasse W45, benötigte für die vier Seeumrundungen 38:36 Minuten und sicherte sich zum vierten Mal in Serie den Tagessieg. Kleiner war "ein wenig überrascht" von ihrer schnellen Zeit, da sie nach einer Schulteroperation im Vorjahr monatelang mit dem Training aussetzte und Weßling ihr erster Einzelwettkampf heuer gewesen ist: "Es lief super." Auch die zweitplatzierte Ricarda Gerlach (LG Telis Finanz Regensburg) unterbot mit 39:38 Minuten die 40-Minuten-Marke.

Bei den Männern dominierten an der Spitze ebenfalls zwei Laufcracks der LG SWM: der 25-jährige gebürtige Schwede Oliver Langselius übernahm vom Start weg die Poolposition und wurde mit einer Endzeit von 32:15 Minuten belohnt: "Ich hatte bislang nur von Weßling gehört und muss jetzt sagen, die Strecke um den See ist wirklich sehr idyllisch." Hinter Langselius folgte dann in 33:23 Minuten der erst 15-jährige Alexander Kaempf, auf der Tartanbahn heuer Vierter der deutschen Schülermeisterschaft über 3000-Meter. Der Pöckinger Jacob Link, der Kaempf bis auf die Zielgerade einen spannenden Zweikampf lieferte, war als Dritter (33:28 Minuten) schnellster Landkreisläufer. Finn Hösch (LG SWM), Bronzemedaillen-Gewinner der Junioren-WM im Skiberglauf, war zwar im Stadion am Meilinger Weg und feuerte seine Klubkameraden an, sagte aber aufgrund einer Erkältung seinen eigenen Start kurzfristig ab.

Die 3,5-Kilometerläufe gingen jeweils an Aktive der LG Würm Athletik: bei den jungen Damen siegte Hanna Frühauf (13:38 Minuten) vor Clara Weidenhagen (LC Buchendorf/14:06 Minuten). "Der letzte Anstieg zum Ziel war echt fies", sagte Frühauf im Ziel noch leicht außer Atem. Bei den Männern bedeuteten die 11:54 Minuten von Lukas Bergmann Tagesbestzeit. Für Bergmann, Stammgast dieses Rennens, war der Lauf auch Aufwärmprogramm für den "Zehner", in dem er als Sechster ebenfalls vorne mitmischte. "Die beiden Rennen haben gut in mein Trainingskonzept reingepasst, da ich jetzt im Herbst viele Kilometer absolvieren will", so der 25-jährige, dessen Vater Reinhold ebenfalls den Zehner in Angriff genommen hat.

SZ-Lauf in Zahlen

Schülerlauf, 1,5 Kilometer, weiblich: 1. Pia Siedler 5:27 Minuten, 2. Nina Siedler 5:52, 3. Leni Stolze 6:19, 4. Lena Tauschmann 6:38, 5. Felicitas Wanner 6:45, 6. Karlotta Salvermoser 6:49.

Schülerlauf, 1,5 Kilometer, männlich: 1. Rufus Wiesemann 5:58 Minuten, 2. Lorin Horenberg 5:58, 3. Aron Thiel 6:19, 4. Maximilian Mairandres 6:20, 5. Markus Müller 6:21, 6. ,Felix Körber 6:32.

Seerunde 3,5 Kilometer, weiblich: 1. Hanna Frühauf 13:38 Minuten, 2. Clara Weidenhagen 14:06, 3. Charlotte Kornelius 17:21, 4. Jeanne Heiden 17:22, 5. Annika Schmitt 18:19, 6. Lilo Huf 18:58.

Seerunde, 3,5 Kilometer, männlich: 1.Lukas Bergmann 11:54 Minuten, 2. Jonathan Wendt 13:12, 3. Matthias Dellinger 13:30, 4. Markus Fehrenbach 14:21, 5. Moritz Beier 14:33, 6. Vinzenz Salvamoser 14:33.

Zehn Kilometer, weiblich: 1. Yvonne Kleiner 38:36 Minuten, 2. Ricarda Gerlach 39:38, 3. Nelly Rassmann 41:10, 4. Chloe Schmidt 41:49, 5. Astrid Kornelius 43:48, 6. Uta Heiden 45:07.

Zehn Kilometer, männlich: 1. Oliver Langselius 32:15 Minuten, 2. Alexander Kaempf 33:23, 3. Jacob Link 33:28 Minuten, 4. Simon Mair 33:37, 5. Laurin Hayler 33:52, 6. Lukas Bergmann 35:29.

Zwölf Kilometer, Weßling-Cross, männlich: 1. Axel Dietrich 47:48 Minuten, 2. Markus Göttert 50:00, 3. Robin Frost 52:22, 4. Maximilian Schropp 52:52, 5. Till Fischer 53:05, 6. Bastian Hopfensitz 53:38.

Zwölf Kilometer, Weßliing-Cross, weiblich: 1. Stefanie Starp 1:02,22 Stunden, 2. Yvonne Pfeffer 1:09,27 Stunden 3. Anja Schink 1:10,07, 4. Andrea Binder 1:12,41, 5. Katja Amann 1:16,25, 6. Maria Kirchner 1:16,26

Spaß hatten auch die Kids beim Schülerlauf über 1,5 Kilometer. Pech hatte allerdings der siebenjährige Elias, bei dem sich unterwegs die Schnürbänder lösten. Es gelang dem Pechvogel nicht, sie wieder zuzumachen, sodass er Gefahr lief zu stolpern. Erstmalig auf dem Programm stand der Crosslauf über zwölf Kilometer, bei dem unterwegs wohl einige Teilnehmer unfreiwillig Abkürzungen fanden, was die Konkurrenten aber nicht beanstandeten. "Das sind Kinderkrankheiten, die wir zukünftig korrigieren werden. Sprich, wir werden die Strecken besser kennzeichnen", versprach Neder. Begeisterter Zuschauer des Events und Starter mehrerer Läufe war Bürgermeister Michael Sturm, der in früheren Jahren selbst schon als Aktiver aufgetreten ist. Neder deutete an, dass er darüber nachdenkt, die 27. Auflage kommendes Jahr im Mai zu stemmen - vorausgesetzt, die Corona-Lage erlaubt es.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB