bedeckt München 23°
vgwortpixel

Gastronomie:Pfiat di Biergarten!

Im provisorischen Biergarten von Ray Seeliger beim Kirchenwirt in Steinebach haben sich auch Kinder und Jugendliche wohlgefühlt. Hunde auch.

(Foto: Arlet Ulfers)

Ausschank am Kirchenwirt in Wörthsee schließt

"Schön war's", sagt Ray Seeliger. Vier Monate dauerte der provisorische und alternative Biergartenbetrieb beim "Kirchenwirt" in Steinebach. Jetzt ist Schluss. Im Herbst soll mit den Abrissarbeiten der alten Gebäude auf dem früheren Raabe-Gelände, das nun der Gemeinde Wörthsee gehört, begonnen werden. Dann wird das Wirtshaus saniert, und auf dem Grundstück entstehen Wohnungen.

Seeliger, im Hauptberuf Filmproduzent in seiner Firma "Media Clips", im Nebenberuf Brauer von Wörthseer Craft-Bieren, verbucht die Zeit als "großen Erfolg". Der Biergarten sei wieder zu einem Treffpunkt der Steinebacher geworden. Was ihn besonders freut: "Dass so viele Jugendliche gekommen sind", aus Wörthsee, aber auch aus Weßling, Herrsching und Inning. Auch am letzten Tag war der Biergarten voller junger Leute, da sei es dann auch etwas später geworden. Probleme habe es nicht gegeben, sagt Seeliger. "Wir hatten eine ganz tolle Nachbarschaft."

Geöffnet war der Biergarten vor allem von Donnerstag bis Sonntag, es gab Konzerte, Musik von DJs und einen Graffity-Event. Der Singer-Songwriter Jakob Mühleisen aus Herrsching war da, die Band Strawhead, das "Hauskonzert" von Sebi Padoztzke mit jungen Wörthseer Musikern und die Jazzkombo Eresyng.

Schon im vergangenen Jahr hatte Seeliger den Biergarten aus dem Dörnröschenschlaf geweckt und während der Fußball-WM seine Biere ausgeschenkt. Die Nutzung hatte der Gemeinderat genehmigt, froh darüber, dass wieder mehr Leben in die Steinebacher Dorfmitte einkehrte. Über die künftige Art der Gastronomie und den Wirt gibt es noch keine Entscheidung. Laut einer Online-Umfrage von Seeliger könnten sich viele eine Brauereigaststätte im Kirchenwirt vorstellen. Das Ergebnis habe er der Gemeinde zur Verfügung gestellt.

Jetzt stehen für Seeliger wieder Beruf und Brauen im Vordergrund. Für den Herbst kündigt der Wörthseer ein obergäriges Dunkles an.