bedeckt München

E-Mobilität:Unter Strom

Tour zu den neuen Ladesäulen im Landkreis

Das Landratsamt Starnberg stellt auch dieses Jahr auf der "E-Start-Ladesäulentour" neue sowie teils noch unbekannten Stationen in der Nähe vor. Dabei geht es sowohl um Ladesäulen für E-Autos als auch für -Fahrräder. Teilnehmer können auf der Tour Einblicke in die Ladeinfrastruktur, ihre Entstehung und Nutzungshäufigkeit erhalten.

Insgesamt besteht die Tour aus sechs Anlaufstellen. Los geht es am Samstag, 22. Juli, um 10 Uhr an der E-Bike-Ladestation in Inning (Münchener Straße 6); dort gibt der stellvertretende Landrat Georg Scheitz den Startschuss. Danach geht es zu Hirzinger Solar (Gewerbepark 6) in Seefeld, wo Stefan Hirzinger, E-Mobilist der ersten Stunde, von den Anfängen der E-Mobilität berichtet. Nächster Haltepunkt ist der Bauhandel Müller (Graf-Rasso-Straße 4) in Andechs-Rothenfeld, anschließend das Rathaus in Feldafing (Bahnhofsplatz 1). Über die A 95 geht es zur Ladestation der Raststätte "Tank & Rast" in Höhenrain West und von dort aus zur Bäckerei Ortsmitte nach Berg, wo die Tour gegen 14 Uhr in der Aufkirchener Straße 3 endet. E-mobile Teilnehmer können ihre Fahrzeuge an jeder dieser angefahrenen Ladestationen wieder füllen.

Das Projekt "E-Start" ist eine Initiative unter der Federführung des Landratsamtes Starnberg, die sich nicht nur für den Ausbau der Ladeinfrastruktur einsetzt, sondern auch die Nutzung von E-Fahrzeugen alltagstauglich gestalten will. Es gibt auch eine App, die alle eingetragenen Ladesäulen auf einer Karte anzeigt. "Arcgis esri" ist ihr Name und für alle Android- und iOS-Geräte kostenlos verfügbar.

© SZ vom 21.07.2017 / poll

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite