bedeckt München 14°
vgwortpixel

Dießen:Wer zahlt, schafft an

Gemeinde tritt VHS-Verband bei, wenn die Gemeinde mehr Sitze erhält

Auch wenn es erhebliche Mehrkosten verursacht, ist die Marktgemeinde grundsätzlich zum angestrebten Zusammenschluss der Volkshochschulen am Ammersee-Westufer bereit. Dies hat der Gemeinderat am Montagabend einstimmig beschlossen. Voraussetzung ist allerdings, dass Dießen in der Verbandsversammlung so viele Sitze erhält, wie es dem aus der Einwohnerzahl berechneten Finanzierungsanteil von 45,7 Prozent entspricht: Also drei von sieben, fünf von elf oder sechs von 13. Die übrigen vier Gemeinden - Utting, Schondorf, Eching und Greifenberg - müssen noch zustimmen. Bislang waren vier Dießener Sitze in einer zwölfköpfigen Versammlung vorgesehen.

Im ersten Anlauf hatte der Zusammenschluss im Dießener Gemeinderat heftigen Widerstand hervorgerufen. Denn bislang wendet die Kommune für die von einem Verein getragene örtliche VHS jährlich nur knapp 5000 Euro auf und stellt zudem nur Räume für Verwaltung und Kurse kostenlos zur Verfügung. Entsprechend schmal ist das Programm, mehr kann von den zwei stundenweise beschäftigten Mitarbeitern nicht angeboten werden; die Teilnehmerzahlen sind seit Jahren rückläufig. Da von 2021 an nur noch Volkshochschulen mit einer bestimmten Anzahl an Teilnehmerstunden bezuschusst werden, fiele die VHS Dießen unten durch.

Die von den anderen vier Kommunen unterstützte VHS Ammersee-Nordwest steht vor dem gleichen Problem. Vor diesem Hintergrund hatten alle betroffenen Gemeinderäte bereits einen Zusammenschluss mit Dießen beschlossen: Nur so könnten genug Unterrichtsstunden vermittelt werden, um weiter staatliche Fördermittel zu erhalten. Allerdings hatten die vier Gemeinden schon bisher mehr Geld in ihre VHS gesteckt als Dießen. Mit dem Zusammenschluss verdoppelt sich die Summe für alle fünf Kommunen auf 126 000 Euro, 33 000 Euro Zuschuss schon eingerechnet. Dießen allein aber muss netto 57 000 Euro aufbringen, also fast das Zwölffache wie vorher. Künftig will man aber dem Verband auch die Raummiete in Rechnung stellen. Gerade wird die vormalige Sparkasse in St. Georgen zur neuen Dießener VHS-Geschäftsstelle umgebaut. Sie soll mit Büro- und Kursräumen weiter betrieben werden, die zentrale Geschäftsstelle des neuen Verbunds wird in Utting stationiert.

© SZ vom 22.01.2020
Zur SZ-Startseite