bedeckt München 13°

Bundestagswahl:FDP nominiert Hundesrügge

FDP-Jahresabschlussfeier in Andechs

Britta Hundesrügge möchte im zweiten Anlauf Bundestagsabgeordnete der FDP werden. Die 53-Jährige ist Gemeinde- und Kreisrätin und weitere Stellvertreterin des Starnberger Landrats.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Die Gautingerin kandidiert 2021 für den Bundestag

Britta Hundesrügge probiert es noch einmal. Die 53-Jährige will bei der Bundestagswahl 2021 für die FDP in den Bundestag. Am Samstag wurde sie als Direktkandidatin des Wahlkreises 224, dem die Landkreise Starnberg und Landsberg sowie die Stadt Germering angehören, nominiert. 92 Prozent der 40 stimmberechtigten Mitglieder hätten sie gewählt, berichtet Hundesrügge in einer Pressemitteilung. Axel Schmidt, der oberbayerische FDP-Vorsitzende, habe angekündigt, dass sie sich auf dem Landesparteitag im November für einen der Top-Ten-Plätze auf der bayerischen Landesliste bewerben werde. Seit 2008 ist die Hörfunk- und Fernsehmoderateurin in der FDP aktiv, seit 2014 ist sie Gemeinderätin in Gauting und Kreisrätin. Hundesrügge ist verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern.

Bei der Bundestagswahl 2016 holte sie für die Liberalen das beste Ergebnis in ganz Bayern, für den Einzug in den Berliner Reichstag reichte es aber nicht. Auch die Kandidatur für den Bayerischen Landtag im Jahr 2018 war nicht erfolgreich. In den Mittelpunkt ihres Bundestagswahlkampfs werde sie vor allem die Themen Bildungspolitik und Innovationen rücken, teilt Hundesrügge mit.

© SZ vom 14.09.2020 / csn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite