Tischtennis Historischer Coup

Hartes Stück Arbeit: Meist lag Mike Hollo zunächst hinten, doch er kämpfte sich in jedes Spiel – und damit zum Titel.

(Foto: imago)

Mike Hollo vom TuS Fürstenfeldbruck ist mit 14 Jahren der jüngste bayerische Meister der Geschichte. Dabei lag er im Finale mit 0:2 Sätzen zurück.

Von Andreas Liebmann, Dillingen/Fürstenfeldbruck

Es waren, um das gleich festzuhalten, keine Jugendmeisterschaften. Man konnte das in Dillingen am einfachsten im Mixed beobachten, wo die 17-jährige Franziska Schreiner, Erstliga-Tischtennisspielerin beim TV Busenbach, am Samstag an der Seite eines grauhaarigen Mannes antrat. Es handelte sich um ihren Vater Ralf. Die beiden schieden im Halbfinale um die bayerische Meisterschaft aus. Das Finale gewannen Laura Tiefenbrunner vom TSV Schwabhausen und Mike Hollo vom TuS Fürstenfeldbruck. Weil Hollo aber tags darauf auch die Einzelkonkurrenz gewann, musste man durchaus betonen, dass hier tatsächlich die Erwachsenen ihre Meister suchten. Denn der gebürtige Rosenheimer, seit Sommer für den Viertligisten TuS Fürstenfeldbruck aktiv, ist gerade erst 14 - und damit nun der jüngste bayerische Meister der Geschichte.

Einige der eigentlichen Favoriten fehlten, wie Erstligaprofi Kilian Ort, Titelverteidiger Nico Christ oder Zweitligaspieler Alexander Flemming. Frei war der Weg für Hollo deshalb aber längst nicht. Er musste sich gegen all die anderen Teenager durchsetzen, mit denen er im bayerischen Landeskader steht und die nun eher als Favoriten galten. Wie den in München trainierenden Hilpoltsteiner Hannes Hörmann, 15, den er im Viertelfinale bezwang, mit 11:1 im siebten Satz. Oder im Halbfinale Daniel Rinderer, 16, vom FC Bayern München, in 4:1 Sätzen. Ihn hatte Hollo, im Sommer Gewinner der Bronzemedaille bei der Jugend-EM in Cluj, vor einigen Wochen auch in der Liga bezwungen, da erst nach abgewehrten Matchbällen. Im Finale traf er auf Felix Wetzel, ebenfalls 16, den zweiten Jugendnationalspieler des FC Bayern. Gegen Hörmann und Rinderer hatte er jeweils den ersten Satz verloren, gegen Wetzel lag er sogar 0:2 zurück. "Es hat sich wie ein roter Faden durch den Sonntag gezogen, ich habe immer schlecht angefangen", sagte er später. Doch auch diese Partie drehte er in sieben Sätzen. Das Doppel gewannen die Schwabhauserinnen Tiefenbrunner und Sarah Mantz, 17 und 18, sowie Hörmann, 15, und Nico Longhino (FC Bayern), 16. Übrigens: In acht Tagen hat Mike Hollo Geburtstag, dann wird er 15.