bedeckt München 26°

Hockey:Statt Lametta

MSC-Hockeyspieler wollen als Tabellenführer ins neue Jahr gehen

Wohin man blickt, glitzert Weihnachtsschmuck in den Schaufenstern. Die Hockey-Männer des Münchner Sportclubs drucken sich den schönsten Baumbehang in diesem Winter aber womöglich lieber selbst am heimischen Drucker aus: Die aktuelle Tabelle der Hallen-Bundesliga Süd böte sich an, denn nach drei Spielen steht das Team von Stefan Kermas mit sechs Punkten auf dem ersten Tabellenplatz und hat am Samstag (16 Uhr, Allacher Halle) gegen Aufsteiger Ludwigsburg gute Chancen, diese Position zu verteidigen. "Das wird ein hartes Stück Arbeit, aber das wissen die Jungs, und es muss der Anspruch und unser Ziel sein, das zu gewinnen", sagt Kermas.

Sollte das gelingen, ginge der MSC mit neun Punkten in die Weihnachtsferien - das wäre ein Zähler mehr als nach der kompletten Vorsaison. Kermas führt den guten Start vor allem auf den schnellen Findungsprozess seines Teams zurück. Selbiger fällt den MSC-Frauen schwerer: Neben großen Veränderungen im Kader musste zuletzt auch das Trainerteam neu sortiert werden. Co-Trainer André Schriever vertritt Chris Faust, der wegen eines Hörsturzes mindestens bis Ende der Hallenrunde fehlt. Diese Konstellation, so bestätigen Kapitänin Hannah Krüger und Schriever, funktioniere aber problemlos; wohl auch, weil der ehemalige Bundesligaspieler Schriever quasi zum Klubinventar gehört "und mich deshalb eigentlich alle in- und auswendig kennen". Dass es am ersten Spieltag neben einem Sieg in Rüsselsheim auch eine 3:8-Pleite beim Meister Mannheimer HC gab, findet er verkraftbar. "Wir schauen Richtung Viertelfinale. Da ist ein Gegner, der einem zum Auftakt die Grenzen aufzeigt, eine gute Standortbestimmung", sagt er. Das Team wisse nun, woran zu arbeiten sei. Sechs Punkte sollen her am Samstag gegen Frankfurt (14 Uhr) und am Sonntag beim Aufsteiger HG Nürnberg.