bedeckt München 25°

Hockey:Neue Ziele

Mannschaften des Münchner SC mit starkem Jahresabschluss in der Halle

Die Hockey-Frauen des Münchner Sportclubs (MSC) haben am letzten Spieltag vor der Weihnachtspause sechs Punkte geholt und sich damit eine gute Ausgangsposition für den Kampf um die Viertelfinalteilnahme in der Hallen-Bundesliga erarbeitet. Am Samstag gewann der MSC 4:1 (2:0) gegen Frankfurt, wobei der einzige Kritikpunkt von Interims-Trainer André Schriever die mangelnde Chancenauswertung war. "Wenn wir unsere Möglichkeiten ein bisschen konsequenter genutzt hätten, wäre es 10:1 ausgegangen", sagte er. Defensiv hatte sein Team Frankfurt aber nahezu keine Torchancen ermöglicht. Beim punktlosen Tabellenschlusslicht HG Nürnberg tat der MSC am Sonntag aber doch etwas für sein Torverhältnis und untermauerte mit dem 6:1 (1:1) seine Viertelfinal-Ambitionen. "Sechs Punkte sind das Ziel", hatten Schriever und Kapitänin Hannah Krüger vor dem Wochenende unisono erklärt. Beide Siege waren niemals ernstlich in Gefahr, die unklare Trainer-Personalie, sagte Krüger, sei für die Spielerinnen derzeit nicht präsent. Obwohl bisher niemand weiß, wann der an einem Hörsturz erkrankte hauptamtliche Frauen-Trainer Chris Faust wieder genesen sein wird, gibt es laut Krüger keine Unruhe. "Dadurch, dass André Schriever auf jeden Fall dabei bleibt, machen wir uns noch keine Gedanken", sagte sie, und fügte hinzu: "Ein bisschen sind wir die hohe Fluktuation auf der Bank aus den letzten Jahren ja auch gewohnt."

Die MSC-Männer, die gegen Aufsteiger Ludwigsburg ein klares 10:3 (3:1) mit fünf Toren von Moritz Rünzi einfuhren, treten ihren kurzen Weihnachtsurlaub als Tabellenerster an. Ludwigsburg mühte sich zwar, hatte der MSC-Offensive aber zu wenig entgegenzusetzen, um die Partie offen zu gestalten - der MSC führte nach 20 Minuten bereits mit 3:0. Anders als in den Vorjahren, als die Münchner stets bis zum letzten Spieltag im Abstiegskampf steckten, dürfen sie im neuen Jahr womöglich weiter nach oben schielen. Nachdem das interne Ziel, in den ersten vier Spielen "sieben plus x" Punkte zu holen, mit neun Zählern sogar übertroffen wurde, werde man sich "treffen und gemeinsam eine neue Zielsetzung für 2017 erarbeiten", sagte Noch-Trainer Stefan Kermas.