bedeckt München

Baseball:Hohe Schlagzahl

Beim Allstar-Game glänzt Haar in verschiedenen Funktionen. Ryan Bollinger, etatmäßiger Pitcher bei dem Bundesligisten, gewinnt den Homerun-Wettbewerb.

Von Christoph Leischwitz, Haar

Martin Helmigs Ziel war es gewesen, dass sein Team ein bisschen Selbstvertrauen sammelt. Da traf es sich für den Baseball-Bundestrainer gut, dass der Gegner namens Ryan Bollinger noch am Sonntagmittag etwas anderes zu tun hatte, als sich auf das Spiel vorzubereiten. Bollinger ist normalerweise Pitcher in Diensten der München-Haar Disciples, und als solcher hat er seit April schon viele Schlagmänner an ihrem Können zweifeln lassen. Doch normalerweise nimmt er sich anderthalb Stunden Zeit, um sich auf ein Spiel vorzubereiten. Diesmal hatte er nur 20 Minuten. Weil er beim Allstar-Tag im eigenen Stadion eben auch mal als Schlagmann ran musste. Oder durfte. "Ironie des Schicksals", nannte es Helmig dann, dass ausgerechnet der derzeit beste Werfer des Landes im Vorprogramm das so genannte Home Run Derby gewann, bei dem man so viele Bälle wie möglich aus dem Stadion dreschen muss. Sechs Spieler traten an, im Finale gewann Bollinger 4:1.

"Ich habe nur positives Feedback gehört", sagt Disciples-Manager Michael Stephan

"Das war mal ganz schön, ja", sagte der 26-jährige Linkshänder. Allerdings litt seine anschließende Wurfleistung erheblich unter der anstrengenden Schlagzahl. Bollinger stand für die Bundesliga-Auswahl als Werfer auf dem Hügel. Als er ausgewechselt wurde, stand es 5:0 für Team Deutschland, das dann das Spiel (11:1) und Selbstvertrauen gewann.

Zum Glück geht es in diesem Allstar-Spiel nicht um Spannung, der sportliche Erfolg ist nicht so wichtig wie das Sehen und gesehen werden bei diesem jährlichen Event. "Ich habe nur positives Feedback gehört", sagte Disciples-Manager Michael Stephan. 630 Zuschauer waren gekommen, damit wurde das Minimalziel knapp überschritten. Der reibungslose Ablauf wird helfen, dass Haar bald weitere Baseball-Großereignisse ausrichten darf, dass also beispielsweise die Nationalmannschaft hier bald mal wieder auftritt. Die Unterstützung der Gemeinde ist gegeben. So warf Bürgermeisterin Gabriele Müller am Sonntag auch den ersten Ball der Partie - ein Pitch, wie Bollinger ihn auch an guten Tagen nicht hinbekommen würde.

Mehrmals standen sich an diesem Nachmittag Haarer Spieler gegenüber. Bollinger gelang es zumindest, seinen Pitcher-Kollegen Aus zu machen, auch wenn künftige Gegner sehr viel erfolgreicher waren. Kevin Trisl im Nationaltrikot zog umgekehrt als Werfer gegen den englischen Zugang Nate Thomas den Kürzeren. Für die Spieler selbst dürfte es aber interessanter gewesen sein, eine Woche vor Beginn der Playoffs noch einmal die Stärken und Schwächen der künftigen Gegner begutachten zu können. Die Disciples beginnen am kommenden Samstag mit zwei Auswärtsspielen: Der Dritte der Südstaffel reist zunächst zu den Solingen Alligators, ehe am 5. August die Paderborn Untouchables im Sportpark Eglfing antreten.

Bollinger freute sich über seinen unerwarteten Homerun-Erfolg, normalerweise kommt er nur sehr selten als Schlagmann zum Einsatz. Am Sonntag kassierte er aber in zwei Innings fast so viele Gegenpunkte (5) wie zuvor in neun Pflichtspielen (6). "Ich werde mich jetzt wieder aufs Pitchen konzentrieren", sagte Bollinger. Das werden sie bei den Disciples gerne hören.

© SZ vom 25.07.2017
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema