bedeckt München

Sendling-Westpark:Kampfkandidatur für den Mieterbeirat

Der Mieterbeirat spielt eine wichtige Rolle in einer Stadt, in der es darum geht, günstigen Wohnraum langfristig zu sichern. Vor ein paar Jahren noch stand ein Vertreter aus dem Viertel sogar an der Spitze dieses städtischen Gremiums, Matthias Jörg von der SPD, der einige Zeit auch als Nachrücker im Bezirksausschuss (BA) saß. Da er bei der Kommunalwahl im März den Sprung in den BA nicht mehr schaffte und mittlerweile als Büroleiter von Bürgermeisterin Verena Dietl (SPD) eine neue berufliche Herausforderung antrat, musste der BA neue Vertreter entsenden, je einen Mann und eine Frau. In der jüngsten BA-Sitzung kam es bei der Wahl dieses Duos erneut zu der mittlerweile gewohnten Konfrontation zwischen SPD und CSU einerseits sowie den Grünen auf der anderen Seite, diesmal sekundiert vom Vertreter der Linkspartei und den beiden ÖDP-Männern. Die CSU schlug Matthias Rickinger vor, einen Rechtsanwalt, die SPD schickte Stefanie Krammer ins Rennen, Geschäftsführerin bei der Gewerkschaft IG Metall. Die Grünen-Fraktionssprecherin Maria Hemmerlein benannte Erich Utz (Linke) als Kandidaten. Der Jurist und Immobilienfachwirt scheiterte mit elf zu 13 Stimmen, Rickinger setzte sich mit demselben Ergebnis (13 zu elf) durch; CSU, SPD und Katharina Walter (FDP) stimmten für ihn. Einigkeit herrschte dann bei der Wahl von Stefanie Krammer, sie erhielt fraktionsübergreifend alle Stimmen.

© SZ vom 24.07.2020 / bn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite