bedeckt München

Sendling:Noch kein sicherer Hafen

Die Alte Utting soll weiter in Sendling ankern, fordert die SPD-Fraktion im Stadtrat. Und zwar eben dort, wo der ehemalige Ammersee-Ausflugsdampfer derzeit ist: auf der Gleisbrücke über der Lagerhausstraße. Die Verwaltung solle deshalb das Nutzungskonzept für den Nordteil des Großmarkt-Areals so gestalten, dass die Utting, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sei, dort bleiben könne. Zunächst solle die Zwischennutzung verlängert werden, gleichzeitig die dauerhafte Verankerung geprüft werden. Kommunalreferentin Kristina Frank hat auf den Antrag vorsichtig zuversichtlich geantwortet. Widersprächen die Rahmenbedingungen nicht, etwa die Statik der Brücke oder brandschutztechnische Auflagen, befürworteten auch die Markthallen München eine Verlängerung des Mietvertrags. Allerdings sei es derzeit zu früh, um Aussagen zur Vereinbarkeit künftiger Nutzungen zu treffen. Auch könne eine Verlängerung der Baugenehmigung nur in einem förmlichen Verfahren entschieden werden. Ende 2022 läuft der Vertrag mit Betreiber Daniel Hahn aus. Eineinhalb Jahre vor Ablauf werde man mit Hahn Gespräche aufnehmen, so sei es verabredet, heißt es im Kommunalreferat.

© SZ vom 19.02.2020 / lo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema