Protest Gärtner setzt Schlafsäcke von demonstrierenden Flüchtlingen unter Wasser

Die Geflüchteten verlängern ihren Protest am Münchner Sendlinger-Tor-Platz.

(Foto: Florian Peljak)
  • Am Sendlinger-Tor-Platz demonstrieren Flüchtlinge weiter für ein Bleiberecht für alle - eine Verlängerung der Protestaktion hat das KVR genehmigt.
  • Die Demonstranten drohen mit einem Hungerstreik, sollte es keine Einigung geben.
  • Eigentlich läuft alles friedlich, doch nicht alle haben für die Aktion der Asylsuchenden Verständnis.
Von Christian Gschwendtner

Die Passanten am Sendlinger-Tor-Platz können nicht fassen, was sie da sehen. Genau auf Höhe der Schlafpavillons, dort, wo die demonstrierenden Flüchtlinge ihr Nachtquartier errichtet haben, klappt der Mann, der offenbar von der Stadtgärtnerei kommt, seinen Sprühkran extra weit aus. Soweit, dass die Schlafsäcke, die Isomatten, die Decken komplett nass werden und nicht das Blumenbeet, das zwei Meter vor dem Unterschlupf liegt.

Ein junger Mann, der die Flüchtlinge bei ihrem Protest unterstützt, eilt herbei. Er trommelt wild gegen das Fenster an der Fahrertür. Der Mann am Steuer des Minitraktors soll sofort aufhören mit seiner Wasserprovokation. Doch den beeindruckt das offensichtlich wenig. Gemächlich rollt der Traktor weiter. Erst ein Polizist kann ihn zum Anhalten bewegen. Da triefen die Schlafsäcke längst vor Wasser. Und die Flüchtlinge sind einigermaßen erzürnt.

Flüchtlinge in München Flüchtlinge protestieren wieder am Sendlinger Tor
Für Bleiberecht

Flüchtlinge protestieren wieder am Sendlinger Tor

Etwa 50 junge Männer demonstrieren für ein "Bleiberecht für alle". Einige von ihnen waren bereits bei dem Hungerstreik vor zwei Jahren dabei.   Von Christian Gschwendtner

"Klar, der Gärtner muss seinen Job machen. Aber er hätte uns einfach vorher Bescheid geben können, dann hätten wir unser Zeug weggeräumt. Warum muss er uns mit Absicht nass spritzen?" Robert schüttelt den Kopf. Wie die übrigen 70 Flüchtlinge demonstriert der Mann aus dem Kongo seit gut einer Woche auf dem Sendlinger-Tor-Platz. Das gemeinsame Ziel: "Ein Bleiberecht für alle". Bisher ist es friedlich geblieben. Die Asylbewerber halten sich penibel an alle Auflagen, teilt die Polizei am Montagvormittag mit.

In den nächsten Tagen könnte sich die Lage auf dem Sendlinger-Tor-Platz allerdings zuspitzen. Adeel Ahmed, der als Sprecher der Demonstranten auftritt, erklärt am Montag, man werde in den Hungerstreik treten, sollte weiterhin kein Politiker bereit sein, sich mit den Flüchtlingen an einen Tisch zu setzen. Damit würde genau das eintreten, was die Behörden um jeden Preis vermeiden wollen. Allgegenwärtig sind noch die Bilder von kollabierenden Flüchtlingen, die 2013 auf dem Rindermarkt in den Hungerstreik traten.

Im November 2014 wiederholten sich die Ereignisse. Dieses Mal auf dem Sendlinger-Tor-Platz. Wieder hungerten die Flüchtlinge tagelang. Am Ende musste die Polizei einschreiten und einige Menschen von den Bäumen holen.

Ursprünglich hätten die Flüchtlinge den Platz am Mittwoch räumen müssen

Fakt ist momentan, dass die aktuelle Protestaktion auf dem Sendlinger-Tor-Platz in die Verlängerung geht. Ursprünglich hätten die Flüchtlinge den Platz am kommenden Mittwoch um Punkt 15 Uhr räumen müssen. Jetzt dürfen sie dort mindestens bis zum 24. September weiter demonstrieren. Einem entsprechenden Antrag hat das Kreisverwaltungsreferat (KVR) stattgegeben. Aus der spontan genehmigten "Eilversammlung" wird nun eine "Dauerversammlung".

Die Auflagen sind gleich geblieben. Die Protestversammlung muss komplett einsehbar bleiben. Keine Zelte, keinen Sichtschutz, die Behörden wollen möglichst schnell eingreifen, sollte es erneut zu einem Hungerstreik kommen. Seitens des KVR besteht momentan noch die Hoffnung, dass es dieses Mal nicht bis zum Äußersten geht. "Bisher sind die Kooperationsgespräche alle wunderbar verlaufen", sagt Johannes Mayer, der KVR-Pressesprecher. Man stehe in gutem Kontakt mit den jungen Demonstranten.

Nicht jeder hat indes Verständnis für den Flüchtlingsprotest. In den sozialen Netzwerken wird die Aktion mit zum Teil boshaften Kommentaren begleitet. Und auch der Minitraktor-Fahrer kann sich am Montagvormittag ein mokantes Lächeln nicht verkneifen, als die Polizei seine Personalien aufnimmt.

Flüchtlinge in München Ein Jahr zwischen Willkommen und Ablehnung

Zeitstrahl

Ein Jahr zwischen Willkommen und Ablehnung

12 000 Flüchtlinge erreichten München im September an einem einzigen Tag. Seitdem ist viel passiert - von Applaus und Teddybären bis zu Anschlägen auf Unterkünfte. Ein Überblick.   Von Elisa Britzelmeier und Katharina Blum