München heute Progrom-Gedenkfeier / Zwangsprostitution / Erster Transgender-Abgeordneter outet sich

"Auftrag an die Politik, dass es nie wieder passieren darf": Ministerpräsident Markus Söder (rechts) und Oberbürgermeister Dieter Reiter flankieren bei der Gedenkfeier Charlotte Knobloch.

(Foto: Robert Haas)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Sara Maria Behbehani

Den Königsplatz säumen an diesem Wochenende 3200 rote Mohnblumen, die an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren erinnern und zum Frieden mahnen. Nie wieder? Damals hielt dieser Vorsatz nicht länger als 20 Jahre. Am 9. November 1938 standen Synagogen in Flammen, Geschäfte von jüdischen Bürgern wurden geplündert, ihre Besitzer gequält und ermordet. Es waren die Vorboten des Zweiten Weltkriegs. Das Signal zu dem planmäßig vorbereiteten Pogrom hat Joseph Goebbels gegeben, in einer Rede vor NSDAP-Mitgliedern im großen Saal des Münchner Rathauses.

Daran wurde heute in zahlreichen Gedenkfeiern gedacht. Frank-Walter Steinmeier fand im Bundestag deutliche Worte, Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG) und damals Zeugin der Progrome, stand in eben diesem Münchner Rathaussaal und fragte, was aus dem Versprechen des "Nie wieder" geworden sei, das man ihrer Generation gegeben habe.

Denn es ist ein "Nie wieder", das immer wieder ins Wanken gerät und umso vehementer verteidigt werden muss. Nie wieder dürfen Menschengruppen aufgrund ihrer Religion getötet werden, nie wieder darf die Würde des Menschen angetastet werden, nie wieder darf es Krieg geben. Das Wetter: Am Morgen und Abend herrscht teils dichter Nebel. Tagsüber ist es meist sonnig. Die Höchsttemperaturen pendeln um 15 Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

Falsche Polizisten machen Millionen-Beute bei Senioren Die meisten Opfer übergeben den Betrügern ihr gesamtes Vermögen und sind dann mittellos. Inzwischen gibt es schon hundert solcher Anrufe pro Tag bei Rentnern. Zum Artikel

Nervöser Millionendieb auf der Anklagebank Im Prozess um einen ausgeraubten Geldtransporter könnte der Angeklagten mit einer Haftstrafe von 3,6 bis vier Jahren davonkommen - sollte er ein Geständnis ablegen. Zum Artikel

Theresienwiese als Ersatz für das Olympiastadion im Gespräch Die zwei Rammstein-Auftritte waren sofort ausverkauft, und es gibt 2019 noch fünf weitere Konzerte im Olympiastadion. Für die Zeit der Sanierung suchen die Veranstalter bereits nach Alternativen. Zum Artikel

Mühsamer Kampf gegen das Abrutschen in die Prostitution

In München kümmert sich die Hilfsorganisation Jadwiga um Frauen, die zur Prostitution gezwungen werden. Um Mädchen vor diesem Schicksal zu bewahren, hat sie in Bulgarien das Projekt "Florika" mitaufgebaut. Reportage von Thomas Anlauf mehr...

Ein Burgerladen, der weit nach Mitternacht noch Essen macht

Nach einer durchfeierten Nacht findet sich in der Münchner Innenstadt kaum eine bessere Adresse als den Cosmogrill: Hier gibt es Burger bis sechs Uhr morgens. Von Martin Moser mehr...

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

WÄHRENDDESSEN IN...

Bayern: Im Parlament ein Mann, privat auch mal Frau

"Ich bekenne mich heute dazu": Als erster Abgeordneter in Deutschland macht der bayerische Grünen-Politiker Markus Ganserer öffentlich, dass er eine Transgender-Person ist. Zum Artikel

Neues aus den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg