Festnahme in Schwabing:Polizist in den Finger gebissen - offener Bruch

Polizei München

Manchmal ein gefährlicher Beruf: Polizisten im München.

(Foto: dpa)

Ein mutmaßlich unter Drogen stehender Mann beißt einen Polizisten noch nach seiner Festnahme so heftig, dass dem Beamten sogar ein Schutzhandschuh nur begrenzt hilft.

Ein 26 Jahre alter Polizist ist am Sonntagmorgen von einem bereits festgenommenen Mann derart heftig gebissen worden, dass er trotz eines Schutzhandschuhs einen offenen Bruch des linken Ringfingers erlitt und in einem Krankenhaus operiert werden musste.

Passanten hatten den ebenfalls 26 Jahre alten Beißer gegen fünf Uhr früh am Professor-Huber-Platz in Schwabing entdeckt. Weil er zunächst nicht ansprechbar war, alarmierten sie den Rettungsdienst. Als dieser eintraf, war der Mann dann wieder wach und so aggressiv, dass die Sanitäter die Polizei anforderten.

Nach dem ersten Eindruck der Beamten stand der Mann deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Da er sich nicht beruhigte, wurde er gefesselt. Als er in das Dienstfahrzeug gebracht werden sollte, gelang es ihm, dem Polizeibeamten in einen Finger zu beißen.

Der Tatverdächtige wurde wegen eines Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung sowie Beleidigung angezeigt und am Montag einem Haftrichter vorgeführt.

© SZ vom 21.09.2021 / moe
Zur SZ-Startseite
Lokführer-Streik im Personenverkehr - Bayern

S-Bahn München
:Mann will ungestört rauchen - Stammstrecke gesperrt

Der 27-Jährige wollte offenbar seine Ruhe und kletterte dazu über eine Absperrung an einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs. Der Fahrer einer S-Bahn sah die Zigarette glimmen, vermutete Gefahr und schlug Alarm.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB