Ottobrunn Brand in Seniorenheim

Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung und Polizei räumen das Seniorenheim in Ottobrunn.

(Foto: Marc Müller/dpa)

Aus ungeklärter Ursache bricht in einem Altenheim in Ottobrunn (Landkreis München) Feuer aus. Eine Bewohnerin wird schwer verletzt und 13 weitere werden mittel bis leicht verletzt. Drei Stockwerke müssen komplett geräumt werden.

Heim musste teilweise geräumt werden

Um kurz nach 21 Uhr ging bei Feuerwehr und Polizei der Alarm aus dem Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) Hanns-Seidel-Haus in der Ottostraße ein, ein Wohnstift mit betreuten Seniorenappartements unweit des S-Bahnhofes. In einer dieser Wohnungen im 3.Stock war aus noch ungeklärter Ursache Feuer ausgebrochen. Der Brandfahnder nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf,der Schaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf etwa 500 000 Euro.

Die Bewohnerin des Appartments wurde von der Feuerwehr schwer verletzt gerettet. Die Rauchentwicklung war so stark, dass 13 Senioren mit leichten Rauchvergiftungen und Verletzungen behandelt werden mussten und teilweise in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Die gesamte Etage wie auch die beiden darunter liegenden mussten geräumt werden. Die Bewohner wurden zu einer zentralen Sammelstelle im Haus gebracht, sie sollten vorübergehend anderweitig untergebracht werden.

Die Polizei geht davon aus, dass sieben Wohnungen im 3.Stock des Heimes vorerst unbewohnbar sind. Unklar war am Abend, ob und wann die Bewohner der anderen Stockwerke wieder zurück in ihre Zimmer dürfen. 158 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren aus Ottobrunn, den umliegenden Gemeinden und München waren im Einsatz, unterstützt wurden sie von 70 Mitarbeitern des Rettungsdienstes und 50 Polizeibeamten. Bis Mitternacht blieb die Ottostraße gesperrt.