Neuland:Plattform für Musik und Worte

Zwei neue Podcasts und ein Album gegen den Krieg

Podcast. Foto: Andreas Wittmann

Raphael Franzen und Lorenz Urban nun bereits die zweite Staffel ihres Podcasts „2wischendurch“

(Foto: Andreas Wittmann)

Als Coronaprojekt begonnen, produzieren Raphael Franzen und Lorenz Urban nun bereits die zweite Staffel ihres Podcasts "2wischendurch". In über 30 Folgen haben die gebürtigen Ingolstädter im vergangenen Jahr die lokale Musikszene beleuchtet. "Dadurch, dass kulturell nichts mehr ging, wollten wir auf die Leute aufmerksam machen, die darunter leiden, damit sie nicht von der Bildfläche verschwinden", sagt Lorenz. "Es gibt so viele talentierte Künstlerinnen und Künstler in Ingolstadt", fügt Raphael hinzu. Mittlerweile wohnen beide in München und das Konzept ihrer Show hat sich gewandelt. "Ende 2021 haben wir gemerkt, dass wir in Ingolstadt alle abgeklappert hatten, die es gibt", erzählt Lorenz. In Staffel zwei sind deshalb Gäste aus ganz Bayern vertreten, unter anderem DJ und Clubbetreiberin der "Roten Sonne" Petra Weigart. Clara Löffler

Zehn junge Musiker und Bands aus München haben sich zusammengetan und unter dem Motto "Music for Ukraine" ein Album veröffentlicht. Noch bis zum 1. April kann es für 10 Euro auf Bandcamp erworben werden. Alle Einnahmen kommen der Organisation "Vostok SOS" zugute, die humanitäre Hilfe vor Ort leistet und Evakuierungen organisiert. Initiiert wurde die Aktion von dem Gründer des Plattenlabels "New Basement" und Band des Jahres-Zweitplatzierten Tianping Christoph Xiao, 22, alias "Plainhead". "Wir haben selbst nicht viel Geld zum Spenden, aber wir haben die Musik. Uns geht es nicht nur um die Summe, sondern auch um die Botschaft. Wir wollen zeigen, dass man immer etwas tun kann. Natürlich können wir nicht viel erreichen, weil uns das Netzwerk und die Reichweite fehlen, aber wir geben unser Bestes", sagt Christoph. Clara Löffler

Kurzgeschichten von jungen Autoren, gelesen von jungen Sprechern, das ist das Konzept des Podcasts "VERLESEN". Der Podcast wurde von Masha Mollenhauer, Lavina Stauber und Sandra Julia Reils gegründet. Sandra Julia Reils ist Schauspielerin, Masha Mollenhauer ist Regisseurin und Fotografin und Lavina Stauber ist Drehbuchautorin. "Wir haben den Podcast in der Pandemie angefangen, weil ein Dreh oder ein Auftritt auf der Bühne lange kaum möglich war", sagt Masha. Eine thematische Einschränkung gibt es nicht. Im März 2021 ging die erste Folge online, seitdem kommt jeden zweiten Sonntag eine neue Kurzgeschichte raus. Jede Folge bekommt ihr eigenes Cover, illustriert von Bastian Eipert, und wird von Hans Könnecke musikalisch gerahmt. Tabitha Nagy

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: