bedeckt München
vgwortpixel

Neuaubing:Ampel lässt noch auf sich warten

An der Limesstraße wird auf Höhe der Adventskirche vorerst keine Ampel installiert. Nur wenige Passanten wollten dort momentan die Straße überqueren, konstatiert das Kreisverwaltungsreferat nach einer Ortsbesichtigung. Im Übrigen gebe es nur 200 Meter weiter an der Altenburgstraße bereits eine Ampel. Die Verkehrsbehörde schließt aber nicht aus, dass sich die Situation ändert - dann, wenn der derzeit nur zu 40 Prozent belegte Bildungscampus Freiham voll ausgelastet ist und sich möglicherweise neue Schulwegrouten ergeben. Auch der Zuzug nach Freiham und die damit verbundene Umorientierung der Adventskirche könnten einen Einfluss haben, so die Behörde. Die Querungsstelle soll "daher in den nächsten Jahren erneut hinsichtlich der Errichtung einer Lichtsignalanlage analysiert werden".

Aubings Lokalpolitiker hatten auf Höhe der Adventskirche eine "Querungsmöglichkeit für Radfahrer und Fußgänger" angeregt mit der Begründung, die Limesstraße sei eine für das Viertel zentrale Geschäftsstraße, in der der Verkehr in den vergangenen Jahren "erheblich zugenommen" habe und deren Bedeutung mit der Besiedelung Freihams noch weiter steigen werde. Besonders Kinder und ältere Menschen hätten beim Überqueren der Straße inzwischen große Probleme. Außerdem wollten die Stadtteilvertreter mit ihrer Forderung den Radverkehr fördern: Eine Querung an dieser Stelle, argumentierten sie, könne für Radler "eine wichtige Verbindung von Freiham zum Westkreuz und nach Pasing" darstellen. Ein dritter beachtenswerter Punkt war für den Bezirksausschuss, dass die Adventskirche künftig auch für Freiham zuständig sein wird und folglich gut erreichbar sein müsse.

© SZ vom 18.02.2020 / eda
Zur SZ-Startseite