bedeckt München
vgwortpixel

Mythen im Straßenverkehr:Was Radler wirklich dürfen

Musik hören? Und daneben den Hund an der Leine laufen lassen? Das darf ein Radfahrer nicht. Oder doch? Und droht ihm ein Führerscheinentzug, wenn er betrunken fährt? Die größten Mythen rund ums Radfahren - und was wirklich Pflicht ist.

Manchem Radfahrer dürfte diese Situation bekannt vorkommen: Trotz Radweg fährt er auf der Straße und wird von wütenden Autofahrern angehupt und durch das Fenster beschimpft: "Benutz' gefälligst den Radlweg!" Aber muss der Radler das überhaupt? Und muss er einen Helm tragen? Gilt der Zebrastreifen auch für Drahtesel?

Ein Überblick über Irrtümer rund ums Fahrradfahren.

Gismo fährt Huckepack

Ob das erlaubt ist? Ein Mann transportiert seinen Hund in Hannover.

(Foto: picture-alliance/ dpa)
  • Radfahrer müssen auf dem Radweg fahren

Grundsätzlich gehören Radfahrer auf die Straße. "Nur Radwege mit blauen Radwegschildern sind benutzungspflichtig", sagt Traudl Schröder vom Allgemeinen Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) in München. Wenn kein blaues Schild vorhanden ist, kann der Radler zwischen Radweg oder Straße wählen.

  • Radfahrer dürfen nicht nebeneinander fahren

Laut Polizei stimmt das grundsätzlich. Es gibt dennoch drei Ausnahmen: in einer Fahrradstraße, also einer Straße, auf der die Radfahrer vor Autos und anderen Verkehrsteilnehmern Vorrang haben; als "geschlossener Verband" von mehr als 15 Radfahrern; und wenn das Nebeneinanderfahren den Straßenverkehr nicht behindert.

  • Fahrradfahrer dürfen den Zebrastreifen genauso wie Fußgänger nutzen

Das ist falsch. Das gleiche Recht auf dem Streifen hat der Radfahrer nur, wenn er absteigt und sein Gefährt schiebt. In diesem Fall hat er auch Vorrang vor Autos. Falls der Radler nicht schiebt, haben die Autos Vorfahrt.

  • Radfahrer dürfen auch auf der linken Seite fahren

"Für Radfahrer gilt das Rechtsfahrgebot", sagt Schröder. Das Geisterfahren mit dem Rad ist grundsätzlich verboten. Die Polizei weist darauf hin, dass der linke Radweg nur dann genutzt werden darf, wenn das Verkehrszeichen "Radfahrer frei" dies gestattet. Auch in Einbahnstraßen dürfen Radler nur fahren, wenn diese extra freigegeben sind.

  • Wenn keine Fahrradampel vorhanden ist, gilt die Fußgängerampel

Nein. Radfahrer müssen sich immer am allgemeinen Lichtsignal, also der Ampel für Autos, orientieren - außer eben, wenn eine eigene Fahrradampel oder im Licht der Fußgängerampel ein Radsymbol vorhanden ist. Einen Spezialfall aber gibt es: Wenn ein Radweg ohne jegliche Trennung an einem Gehweg entlang läuft und die Fußgängerampel ohne Radsymbol leuchtet, muss sich der Radler nach der Fußgängerampel richten. Diese Regelung gilt allerdings nur bis 31. Dezember 2016.

  • Fahrradfahrer müssen einen Helm tragen
360° Problemstraßen in München Wann Radeln teuer wird
Vergehen im Straßenverkehr

Wann Radeln teuer wird

Rote Ampel - interessiert mich nicht! Radfahrer nehmen es mit den Regeln im Straßenverkehr nicht immer so genau. Das kann viel Geld kosten - und Punkte in Flensburg bringen. Die gängigsten Radler-Sünden im Überblick.   Von Christoph Meyer

Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen: VI ZR 281/13) hat diesen Mythos erst vor kurzem richtig gestellt. Demnach trägt der Radfahrer nicht automatisch eine Mitschuld, wenn er ohne Helm gefahren ist. Er ist laut Straßenverkehrsordnung nicht gezwungen, einen Helm zu tragen. Die Polizei empfiehlt dennoch, mit Helm zu fahren, um schwere Kopf- und Schädelverletzungen zu vermeiden.

  • Beim Abbiegen reicht eine kurze Armbewegung

Jein. Der Arm muss nicht dauerhaft gestreckt sein, der Radfahrer sollte aber sicher sein, dass die anderen Verkehrsteilnehmer sein Zeichen gesehen haben. "Außerdem gilt die 'doppelte Rückschaupflicht'", sagt Schröder: "Umschauen vor dem Einordnen und noch einmal vor dem Abbiegen."

  • Radfahrer müssen bei jedem "Radfahrer absteigen"-Schild absteigen

​"Dieses Zusatzschild kann nicht zum Absteigen zwingen. Wenn es an einer Baustelle steht, die den Radweg versperrt, darf man trotzdem auf die Fahrbahn ausweichen", sagt Traudl Schröder.