Münchens junge Kreative:"Göttlich sollte man sich fühlen" 

Lesezeit: 1 min

Münchens junge Kreative: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Wo arbeiten Münchens junge kreative Köpfe? Wir haben sie an ihren Arbeitsplätzen besucht und ihnen über die Schulter geschaut. Heute: Sheena Tucker

Von Laurens Greschat

Modedesignerin Sheena Tucker wohnt und arbeitet bei ihrer Mutter. In einer Ecke im geteilten Wohnzimmer hat sie ihre Nähmaschine aufgestellt. "Es ist klein, aber im Moment kann ich mir kein richtiges Atelier leisten", sagt sie. Als die Münchner Musikerin Queen Lizzy 2021 ein Konzert im Olympiastadion spielte, stellte Sheena nicht nur das Kleid der Sängerin, sondern auch ihre Kollektion für den Catwalk bereit.

Münchens junge Kreative: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Wenn Sheena Menschen zeichnet, die ihre Kleidung tragen, oder Modelle auswählt, um ihre Arbeit zu präsentieren, ist es ihr wichtig, nicht nur europäische Typen abzubilden. "Ich bin stolz darauf, schwarz zu sein", sagt sie. Für ihre jüngste Kollektion wählte sie Menschen aus, die sie sich auch auf den Straßen Jamaikas vorstellen könnte.

Münchens junge Kreative: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Traditionell afrikanische Muster finden sich bei ihr ebenso wieder wie solche aus Indonesien oder der Karibik. Sheena möchte in ihrer Arbeit Einflüsse aus verschiedenen Kulturen zusammenführen. Der Kimono an Sheenas Arbeitsplatz - an sich ein traditionelles japanisches Kleidungsstück - ist Ausdruck dieser Idee.

Münchens junge Kreative: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Ihre Wurzeln spielen in Sheenas Arbeit eine wichtige Rolle. Sie besitzt neben der deutschen auch die jamaikanische Staatsbürgerschaft. Für ihre Kollektion "Royal Jamaica" ließ sie sich bei der Farbwahl durch die Natur Jamaikas inspirieren. Neben satten Grün- und hellen Gelbtönen findet man auch das Beige jamaikanischer Palmwurzeln.

Münchens junge Kreative: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Borten- und Schmucksteinkisten besitzt Sheena nach eigener Aussage viele. "Damit besticke und verziere ich gerne ein paar meiner Kleider, aber hauptsächlich meine selbst designten karibischen Karnevalskostüme." Glitzern muss es bei Sheena also eigentlich immer. Aber warum? Für die junge Modedesignerin liegt es auf der Hand: "Göttlich sollte man sich fühlen", sagt sie.

Münchens junge Kreative: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Gold, viel Glitzer und ganz schön wenig Stoff - extra auffällig will Sheena ihre Karnevalskostüme haben. Besonders viel Selbstbewusstsein brauche man aber nicht, um ein solches Kostüm zu tragen. Und das, obwohl die Kostüme traditionell viel Haut zeigen. "Du gehst ja auch im Urlaub an den Strand oder den Pool und trägst einen Bikini", sagt sie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB