Premierenverschiebung:Residenztheater verschiebt die Premiere von "Das Vermächtnis"

Aufgrund mehrerer Erkrankungen im Ensemble kann der große Doppelabend von Matthew Lopez' Bühnenepos nicht wie geplant stattfinden.

Die große Premiere am Residenztheater von "Das Vermächtnis" wird verschoben. Statt wie geplant am Samstag, 22. Januar, wird der Doppelabend nun am Sonntag, 30. Januar, um 15 Uhr seine offizielle Premiere feiern. Grund sind mehrere Erkrankungen im Ensemble, die auch Auswirkungen auf den Proben- und Voraufführungsplan hatten. Am 22. Januar wird es nun lediglich eine Voraufführung geben. "Das Vermächtnis (The Inheritence)", das Opus Magnum des amerikanischen Dramatikers Matthew Lopez, ist angelehnt an den Roman "Howards End" von E. M. Forster. Motive des Romans transferiert Lopez ins New York dieses Jahrtausends und entwirft ein großes Gesellschaftsbild. Die Regie für die deutschsprachige Erstaufführung in München hat Philipp Stölzl übernommen. Das Bühnenepos in zwei Teilen wurde mehrfach ausgezeichnet. Uraufgeführt wurde es 2018 im Young Vic in London.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB