Zu Besuch auf dem Oktoberfest:"Es fühlt sich an, als wäre ein Stückchen Freiheit wieder da"

Lesezeit: 3 min

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: Endlich wieder abheben: Wiesn-Besucher freuen sich, dass das Oktoberfest dieses Jahr wieder stattfindet.

Endlich wieder abheben: Wiesn-Besucher freuen sich, dass das Oktoberfest dieses Jahr wieder stattfindet.

(Foto: Florian Peljak)

Oktoberfest, das ist Mandelduft, Olympia-Looping fahren oder auch ein Ochsenessen mit Freunden. Worüber freuen sich Wiesn-Besucher in diesem Jahr besonders? Wir haben einige von ihnen gefragt.

Protokolle von Dilara Rix

Für manche ist es der erste Wiesn-Besuch überhaupt, andere freuen sich darauf, sich dort wieder mit Freunden zu treffen und alte Rituale wieder aufleben zu lassen. Wie kommt das Oktoberfest in diesem Jahr an, und was genießen Besucher besonders? Wir haben einige gefragt:

"Ein bisschen Normalität tut schon gut"

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Anna Borchers aus München: "Es ist wunderschön, wieder hier zu sein. Heute ist mein erster Besuch in diesem Jahr. Ich bin zwar keine Münchnerin, lebe aber seit zwölf Jahren in München und war bisher fast immer dabei. Ich warte gerade auf meinen Mann und mein Kind, die sind im Olympia-Looping. Mir ist das zu heftig. Später möchte ich auf jeden Fall noch ein Bier trinken und was Gutes essen, dann vielleicht in die Geisterbahn, einfach ein bisschen rumschlendern und schauen, was es Schönes gibt. Mein Ritual auf der Wiesn ist Mandeln kaufen und am Toboggan stehen, schauen und lachen. Darauf, ins Zelt zu gehen, bin ich nicht so scharf, so ganz im Getümmel mag ich tatsächlich aktuell nicht so gerne sein. Trotzdem fühlt es sich an, als wäre ein Stückchen Freiheit wieder da. Ein bisschen Normalität tut schon gut. Als wir von der U-Bahn kamen, haben mein Mann und mein Kind gesagt: 'Es riecht nach Wiesn.' Wenn der Mandelduft kommt - das ist dann schon schön."

"Es ist schon ein geiles Feeling, wieder da zu sein"

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Paul und Klara Spannagl aus München: "Es fühlt sich richtig gut an, jetzt nach Corona wieder auf der Wiesn zu sein. Wir waren schon von klein auf immer mit dem Papa da. Die ganze Zeit waren wir immer vorsichtig, aber jetzt muss man ja eigentlich auch wieder herkommen. Meistens gehen wir ins Spaß-Haus, aber auch nicht immer, auf jeden Fall kaufen wir uns immer gebrannte Mandeln. Heute wollen wir noch den Höllenblitz fahren. Es ist schon ein geiles Feeling, wieder da zu sein."

"Es ist schön, mal wieder unter Leuten zu sein"

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Dominik Meier: "Ich bin das zweite Mal auf der Wiesn. Heute bin ich mit meinen Arbeitskollegen hier. Es ist schön, mal wieder unter Leuten zu sein, ich glaube, den ganzen Leuten tut es auch gut. Die Leute sind gut drauf und wenn es so weitergeht, wird die Woche auch noch gut."

"Alle sind guter Laune"

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Dagmar Brandt: "Mein Mann und ich gehen eigentlich nur hierher, um die Leute zu beobachten. Fahrgeschäfte sind überhaupt nicht mein Ding, sie sind mir auch zu teuer, ehrlich gesagt. Nach zwei Jahren wieder auf der Wiesn zu sein, fühlt sich an, wie neugeboren zu werden. Ich freue mich sehr, wieder hier zu sein. Die Leute sind alle so nett und freundlich. Alle sind guter Laune, der Griesgram ist weg. Später gehen wir wieder nach Hause und schicken die Bilder und Videos meiner Familie."

"Am meisten haben wir uns auf unsere erste Mass gefreut"

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Robert Jakobec (links), Sonja Weingart und Markus Weingart: "Unser Ritual ist es, jedes Jahr auf der Wiesn Ochsen zu essen. Am meisten haben wir uns dieses Jahr aber auf unsere erste Mass gefreut. Bei dem guten Wetter heute werden wir noch etwas über die Wiesn schlendern. Wir haben aber auch Zelt-Termine, obwohl wir da momentan weniger gerne hingehen."

"Wir haben trotz Corona gesagt: 'Gut, wir riskieren es halt'"

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Hartmut Reuter mit Erika Eikermann: "Ich war vor fünf Jahren das letzte Mal hier, meiner Partnerin zeige ich das Oktoberfest heute zum ersten Mal. In diesem Jahr haben wir trotz Corona gesagt: 'Gut, wir riskieren es halt.' Die Aerosole schwirren eh überall rum. Wir sind ja geboostert und waren auch schon einmal infiziert, aber es bleibt immer ein kleines Rest-Risiko. Das Oktoberfest ist schon eine andere Kategorie als andere Volksfeste, die es so in deutschlandweit gibt, es ist schon gigantisch. Man könnte auch wie die Einheimischen Tracht tragen, aber nein, soweit geht die Liebe doch nicht. Wir saugen das alles lieber auf. Es ist mal was anders und wir haben viel Spaß. Im Zelt waren wir schon und jetzt werden wir noch schön Essen gehen."

"Uns gefällt es gut, sehr gut sogar"

Zu Besuch auf dem Oktoberfest: undefined
(Foto: Florian Peljak)

Alina Steffens und Florian Michaelis: "Wir sind das erste Mal hier auf dem Oktoberfest. Uns gefällt es gut, sehr gut sogar. Wir wollen jetzt erst einmal herumlaufen und vielleicht später noch in ein Zelt. Von uns sind auch noch Freunde aus der Heimat da, mit denen wollen wir uns auch noch treffen."

Zur SZ-Startseite
Oktoberfest 2022: Opening Day

SZ PlusBeobachtungen zum Oktoberfest
:Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders

In den Festzelten zeichnet sich deutlich ein Wandel ab, auch welche Personen das Oktoberfest besuchen, scheint sich zu ändern. Woran liegt das? Eine kleine Soziologie des Festes.

Lesen Sie mehr zum Thema