bedeckt München 22°

München:Nach Messerattacken in München - Tatverdächtiger fühlte sich bedroht und verfolgt

Messerattacke in München

Ein 33-Jähriger hat am Samstag in München mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen. Alle Opfer konnten die Klinik bereits wieder verlassen.

(Foto: dpa)

Bei seiner Vernehmung macht der 33-Jährige, der am Samstag acht Menschen verletzt hat, widersprüchliche Aussagen. Inzwischen wurde der Mann in einer psychiatrische Klinik untergebracht.

Einen Tag nach den Messerattacken auf Passanten in München verdichten sich die Hinweise auf eine psychische Erkrankung des 33 Jahre alten Verdächtigen. Er habe sich verfolgt gefühlt von einer Familie, gab er laut Josef Wimmer, Leiter der Münchner Mordkommission, in seiner Vernehmung an. Deshalb habe er geglaubt, sich verteidigen zu müssen. Das Messer, mit dem er am Samstagvormittag acht Menschen im Münchner Osten wahllos angegriffen hat, habe er sich auch deswegen beschafft. Näher beschreiben konnte er diese Familie nicht.

In seiner Vernehmung habe der Mann immer wieder widersprüchliche Angaben gemacht, sagte Wimmer. Der Verdächtige wurde am Sonntagmittag dem Haftrichter vorgeführt. Inzwischen wurde verfügt, dass der Verdächtige in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird. Bereits am Samstag habe ihn ein Sachverständiger begutachtet.

Der Mann griff nach bisherigem Erkenntnisstand in der Au, in Haidhausen und in Berg am Laim acht Personen an und verletzte die meisten leicht. Die erste Attacke unternahm er gegen 8.20 Uhr, die letzte kurz nach zehn Uhr. Eine Frau und einen 12-jährigen Jungen schlug er, sechs Männer griff er mit einem Messer an, das die Fahnder später bei ihm sicherstellten. Die Opfer stammten größtenteils aus München, zwei Angegriffene waren zu Besuch in der Stadt. Bei einigen seiner Angriffe soll er auch die Opfer konkret gefragt haben, ob sie Mitglied besagter Familie seien. Andere habe er hingegen kommentarlos attackiert. In der Vernehmung habe der Verdächtige außerdem angegeben, die Geräusche eines Polizeihubschraubers hätten ihn von weiteren Angriffen abgehalten, sagte Wimmer.

Die Polizei hatte am Samstag einen Großalarm ausgelöst und etwa 500 Beamte auf die Straßen geschickt. Mit einer detaillierten Täterbeschreibung fahndete sie nach dem Mann. Die Menschen in Haidhausen wurde aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Gegen 11.45 Uhr konnte eine Zivilstreife der Polizei den Tatverdächtigen in der Ottobrunner Straße in Perlach festnehmen. Man könne froh sein, dass die Angriffe so glimpfllich ausgegangen sind, sagte Wimmer am Sonntag. Ein Schema sei zu erkennen gewesen: Und zwar habe der Angreifer immer auf den Kopf der Opfer gezielt. So befänden sich die Verletzungen auch vor allem an Stirn, Hinterkopf oder im Bereich der Augenbrauen. Alle Opfer wurden ambulant in einer Klinik behandelt. Auf Wunsch stehe ihnen das Krisenteam der Polizei zur Seite.

Der Mann sei nach eigenen Angaben erst vor etwa drei Monaten nach München gezogen, um wieder auf die Beine zu kommen, sagte Mordermittler Wimmer. Die Stadt habe der Verdächtige als ein "Kraftzentrum" bezeichnet. Nach eigenen Angaben habe er Chemie studiert und auch einen Abschluss abgelegt. Das wird wie viele der Angaben des Verdächtigen noch zu überprüfen sein. An der Adresse, unter der er in München gemeldet war, lebte er definitiv nicht. Obwohl er selbst anderes aussagte, geht die Polizei davon aus, dass er keinen festen Wohnsitz hatte.

Derzeit versuchen die Polizisten, den Tathergang exakt zu rekonstruieren. Das werde noch einige Zeit dauern, sagte Wimmer, da noch unklar sei, wo sich der Tatverdächtige zwischen den Angriffen mit seinem Fahrrad aufgehalten habe.

Kriminalität Ein Vormittag Angst

München

Ein Vormittag Angst

Ein Mann mit einem Messer löst am Samstag im Münchner Osten Großalarm aus. Hunderte Polizisten sind im Einsatz, Hubschrauber kreisen über der Stadt. Und dann ist alles ganz schnell wieder vorbei.   Von Heiner Effern, Viktoria Bolmer und Oliver Klasen