Band der Woche:Mit dem Perfektionismus ist jetzt Schluss

Lesezeit: 1 min

Band der Woche: Natalie Aguilar will mit "La (Im)perfección" zeigen, dass Kunst oft mit einem mühsamen Entstehungsprozess verbunden ist.

Natalie Aguilar will mit "La (Im)perfección" zeigen, dass Kunst oft mit einem mühsamen Entstehungsprozess verbunden ist.

(Foto: Sadiq Hassan Warrakah)

Seit ihrer Kindheit wird Sängerin Natalie Aguilar von starken chronischen Schmerzen begleitet. Sie fühlte sich nie bereit, ihre Musik ins Netz zu laden. Das soll sich jetzt ändern.

Von Veronika Tièschky

Wie ist es, als Sängerin Zunge und Mundwinkel kaum bewegen zu können? Wie ist es, als Tänzerin von Knieproblemen und einer schmerzenden Wirbelsäule geplagt zu sein? All diese Fragen will Natalie Aguilar, die sich als Künstlerin Natty nennt, in ihrem neuen Projekt "La (Im)perfección" beantworten. Natalies Musik ist genauso vielschichtig wie sie selbst - von deutschem Sprechgesang bis hin zu peruanischen Balladen. Sie stammt aus einer peruanischen Musikerfamilie und vereint in ihrer Musik die Kulturen. Oft wechselt sie innerhalb eines Liedes zwischen Deutsch, Spanisch und Englisch.

Sucht man nach Natalie Aguilar im Internet, findet man allerdings kaum Musik von ihr. Und das, obwohl ihr Rechner voll von fertig produzierten Musikvideos ist. Woran liegt das? Seit ihrer Kindheit wird sie von starken chronischen Schmerzen begleitet, die ihr das Singen und Tanzen zeitweise unmöglich machen. Aus dem Drang nach Perfektion traute sie sich nicht, die Videos zu veröffentlichen - bis jetzt.

Inhaltlich geht es in ihren Liedern um Selbstidentifikation, Reflexion und Liebe. In einem kurzen Video auf ihrer Instagram-Seite singt sie von der Angst vor Ablehnung, unerwiderter Liebe und dem Dilemma, in dem man steckt, wenn man nicht genau weiß, ob man sich bei einer gewissen Person melden soll oder nicht. "Emotionen sind Momentaufnahmen, die bewusst gefühlt und ausgedrückt werden müssen."

Beim Ansehen ihrer fertigen Videos fiel ihr die Diskrepanz zwischen dem Leid, das hinter ihrer Kunst steckt, und dem fertigen Werk auf. Das ließ sie bis jetzt vor einer Veröffentlichung zurückschrecken. "Die Bühne und die Live-Musik ist einfach mein Zuhause", stellt sie immer wieder fest. Die Interaktion mit dem Publikum ist für sie wichtig.

Durch ihre unzähligen Therapien und körperlichen Beeinträchtigungen, fühlte sie sich nie bereit genug, ihre Lieder ins Netz zu laden. "Ich fühlte mich ständig mit dem Kampf gegen den Perfektionismus konfrontiert." Damit soll jetzt Schluss sein. Mit ihrem neuesten Projekt "La (Im)perfección" will sie nun zeigen, dass Kunst oft mit einem mühsamen Entstehungsprozess verbunden ist. Und der muss nicht versteckt werden.

Natty

  • Stil: HipHop/Latin/RnB/Pop
  • Besetzung : Natalie Aguilar
  • Seit: 2021
  • Aus: München
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB