Messestadt Riem:Mehr Frische fürs Grün

Neugestaltung vernachlässigter Rasenflächen gefordert

Von Ilona Gerdom, Messestadt Riem

In der Messestadt finden sich zwischen den Wohnblöcken immer wieder kleinere und größere Rasenflächen - sogenannte Grünfinger. Nach Ansicht des Bezirksausschusses (BA) Trudering-Riem sind sie jedoch teilweise in trostlosem Zustand. Daher fordert das Gremium eine Neugestaltung. Als sich die Lokalpolitiker Anfang des Jahres auf die Suche nach Baumstandorten im Stadtteil machten, seien ihnen viele der Wiesenflächen in der Messestadt negativ aufgefallen, erklärte Ruth Pouvreau (Grüne) in der jüngsten Sitzung. Zum Beispiel der östliche Grünzug parallel zur Astrid-Lindgren-Straße. Hier sei die Gestaltung der Spielplätze besonders trist. Auch die teils nicht bewachsenen Arkaden waren den Lokalpolitikerinnen und -politikern ein Dorn im Auge.

Dazu kommt, so heißt es im Antrag, dass es im westlichen Teil der Messestadt "durch eine unglückliche Freiflächenplanung" keine Abgrenzung von öffentlicher und privater Gartenanlage gibt. Deshalb sollen dort Hecken gepflanzt werden. Insgesamt sollen mehr Bäume auf die Freiflächen kommen, um mehr schattige Orte zu schaffen. Allerdings eher am Rand der Grünzonen, damit trotzdem Platz fürs Ballspielen bleibt. Bei der Umsetzung möchte das Stadtviertelgremium in Form von Workshops auch die Anwohner einbeziehen. Zuerst muss die Abteilung Gartenbau des Baureferats den Vorschlägen aber zustimmen.

© SZ vom 12.07.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB