Meine Woche Lesefutter für den Frühling

Claudia Lischke

(Foto: oh)

Bibliothekarin Claudia Lischke stellt Lieblingsschmöker vor

Von Anna-Leandra Fischer

Bei Claudia Lischke haben sich im letzten halben Jahr viele neue Bücher gestapelt, alle gelesen und bereit, vorgestellt zu werden. Da liegen "Junger Mann" von Wolf Haas und "Die Liebe im Ernstfall" von Daniela Krien. Auch "Mittagsstunde" von Dörte Hansen zählt zu den aktuellen Lieblingen der stellvertretenden Leiterin der Stadtbibliothek Bogenhausen. Dieses Werk sei mit einer leichten Melancholie geschrieben, sagt sie. Es handle von Vergangenem - von einem kleinen Dorf in Nordfriesland, das in der 1970er Jahren flurbereinigt wurde. Die Autorin beschreibe, so schwelgt Lischke, "auf eine wahnsinnig schöne Art", was das mit den Leuten dort macht.

Lischke und zwei ihrer Kolleginnen sprechen am Mittwoch, 10. April, 17 Uhr, über ihre Lieblingsromane im Frühling. Innerhalb der Reihe "Lesezeichen", stellen sie zwei Mal im Jahr vor, welche Lektüre sie zuletzt besonders gefesselt hat. Dabei werden auch Kinder- und Jugendromane präsentiert. Die Macherinnen achten darauf, ein möglichst vielseitiges Programm auszuwählen und wollen bei Kaffee und Keksen eine gemütliche Atmosphäre schaffen, um den Besuchern die Geschichten näherzubringen und sie zum Lesen zu animieren. "Der Erfolg misst sich nicht in der Anzahl der Leute, die da sind, sondern daran, wie viele Bücher danach ausgeliehen werden", sagt Lischke. Alle Titel hat die Bibliothek, Rosenkavalierplatz 16, vorrätig. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist unter Telefon 928 78 10 oder per Mail an stb.bogenhausen.kult@muenchen.de möglich.

In- und außerhalb der Arbeitszeit bestimmt Literatur den Alltag von Claudia Lischke: "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht." Zuhause studiert sie die Seiten, die sie den Besuchern der Stadtbibliothek Bogenhausen dann von Montag bis Freitag ans Herz legt. Diese Woche ist besonders viel los: Neben den Lesezeichen-Buchtipps am Mittwoch betreut Lischke am Freitag einen Filmabend im Kunstforum Arabellapark zur Bierbichler-Verfilmung "Zwei Herren im Anzug". Am Samstag steht dann ein Wochenenddienst in der Zweigstelle Maxvorstadt an. Aber das scheint der Bibliothekarin nichts auszumachen: Sie liebe nicht nur das Lesen, sondern auch ihre Arbeit, sagt sie. Wenn sie am Samstag um 15 Uhr Feierabend macht, wartet das nächste Kulturprogramm, diesmal das ganz private: Abends besucht die Bücherfrau ein Konzert der Münchner Philharmoniker im Gasteig. Ein schöner, regelmäßiger Ausgleich zur Arbeit, schwärmt sie. Diesmal lauscht sie Werken von Gustav Mahler und Anton Bruckner. "Sehr schön", freut sich Claudia Lischke.