Maxvorstadt Hybride Pfeffermühlen

Eine Huldigung an die Pfeffermühle erleben Besucher des Kunstpavillons im Alten Botanischen Garten. Isabelle Enders zeigt dort von 14. bis 20. März unter dem Titel "plot-wise" ihre hybriden Würzapparate, die sich an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design bewegen. Da ist etwa die Serie "PfefferMarsch!", für die die Künstlerin historischen Wasserhahngriffen eine neue Funktion gibt. Ein 3D-Drucker kam für die Serie "Dolores" zum Einsatz. Eigentlich sollten nach eigens programmiertem Druckauftrag identische Pfeffermühlen-Exemplare entstehen, doch griff Enders immer wieder in den Prozess ein und verfremdete so das Ergebnis jedes Mal aufs Neue. Anstelle der immer gleichen Klone existieren nun Mühlen-Unikate, die nicht mehr reproduzierbar sind. Mit ihrer Serie "Pfefferlinge" geht die Künstlerin noch einen Schritt weiter, denn die Pfeffermühle ist nun nicht mehr als solche auszumachen, erinnert mal an einen Ansaugstutzen, mal an ein Motorenteil. Im Pavillon sind auch eine "Pfeffermühle für 2 Personen" sowie "Unicorn", eine Mühle für ein einzelnes Pfefferkorn, zu sehen. Vernissage ist am Mittwoch, 13. März, 17 Uhr, geöffnet ist der Pavillon täglich von 10 bis 19 Uhr.