Maxvorstadt Erleuchtung beim Bolzen

Politik und Bürger fordern Lichtanlage im Massmannpark

Öffentliche Grünflächen sind im Stadtbezirk Maxvorstadt äußerst rar; als Rückzugsraum gibt es im Süden nur den Alten Botanischen Garten, im Norden den Alten Nordfriedhof, dazwischen die Rasenflächen um die Pinakotheken im Kunstareal - und den Maßmannpark. Die Anlage im Zwickel zwischen Dachauer und Schleißheimer Straße sowie der Heßstraße mit seinem Spiel- und Bolzplatz ist bei Familien und Jugendlichen äußerst beliebt, sie wird als unverzichtbare Erholungs- und Austobfläche empfunden. Entsprechend engagiert sind Bürgerschaft und Lokalpolitik, den Park noch ansprechender zu gestalten. Beide, Anwohner und der örtliche Bezirksausschuss, setzen sich jetzt für eine Beleuchtungsanlage ein.

Das politische Stadtviertelgremium für die Maxvorstadt fordert jetzt auf Initiative der Grünen-Fraktion eine Beleuchtungsanlage für den Bolzplatz, ähnlich jener in der Anlage an der Tengstraße. "Mit einer Beleuchtung bis 22 Uhr haben die Jugendlichen mehr Möglichkeiten, den Bolzplatz zu nutzen", heißt es zur Begründung in dem Antrag an die Stadt. Eine Anwohnerin hatte kürzlich bereits eine entsprechende Eingabe an den Bezirksausschuss geschickt, deren Begrünung allerdings in der Gremium argwöhnisch aufgenommen wurde.

"Viele Sportler finden sich abends im Massmannpark zusammen, um Sport zu treiben", sagte die Frau in der Sitzung des Bezirksausschusses. Die Anlage sei auch ein Treffpunkt für Erwachsene, doch im Winter sei es schon von 17 Uhr an dunkel. Sabine Thiele (Grüne) hob hervor, dass die abendliche Beleuchtung Jugendlichen, nicht Erwachsenen, abendliche Aktivitäten ermöglichen soll. "Wir wollen nicht, dass die Jugendlichen verdrängt werden und der Bolzplatz zweckentfremdet wird", stellte sie klar. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.