Maxvorstadt:Berühmter Leerstand

Spätestens seit der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) kennen einige die Fassaden an der Karlstraße 20 und 22. "Der Leerstand hat gewisse Berühmtheit erhalten", sagt die Vorsitzende des Bezirksausschusses (BA) Maxvorstadt, Svenja Jarchow-Pongratz (Grüne). Während der IAA war das Haus Nummer 22 von Demonstrierenden besetzt worden. Nun fordert das Stadtteilgremium den Leerstand zu beenden. Gerade wegen der "prekären Wohnungsknappheit in München" sei es "völlig unverständlich", dass das Anwesen unbewohnt sei, heißt es im Antrag der SPD-Fraktion. Von 2016 bis 2018 seien die Gebäude von der Regierung von Oberbayern genutzt worden. Seither stünden sie leer. Das soll sich, zumindest, wenn es nach dem BA geht, bald ändern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB