bedeckt München 21°
vgwortpixel

Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt:Radler vor den Alarmtoren

Branddirektion gegen besseren Belag nahe der Hauptfeuerwache

Die Verbindung für Radfahrer von der Fraunhoferstraße zum Sendlinger-Tor-Platz ist denkbar schlecht: Entweder wählt man die Fahrbahn, die die Autos nehmen, also die Blumenstraße. Oder man kreuzt die Blumenstraße und fährt geradeaus weiter an der Hauptfeuerwache entlang zwischen dem Unteren Anger und dem Rossmarkt über durchrüttelndes Pflaster. Die SPD im Stadtrat hat deshalb gefordert, das Kopfsteinpflaster auf der etwa 120 Meter langen Strecke auszutauschen gegen einen radfahrtauglichen Belag. Die Branddirektion hält davon allerdings nichts. Denn sie hat kein Interesse daran, dass ausgerechnet vor der Ausfahrt der Hauptfeuerwache mehr Radler vorbeifahren als bisher. Die Situation sei heute bereits gefährlich, teilt die Branddirektion mit. Nur durch umsichtiges Handeln der Fahrer der Feuerwehrfahrzeuge würden Unfälle mit Radfahrern vor den sogenannten Alarmtoren vermieden. Die Hauptfeuerwache rücke etwa 10 000 Mal im Jahr aus, diese Zahl sei "nicht unerheblich".

Das Kreisverwaltungsreferat hat einen Kompromiss gefunden. Das Großsteinpflaster soll jetzt besser verfugt werden. Die Zwischenräume seien teils bereits punktuell mit Asphalt ausgefüllt, eine weitere Verfugung solle für eine Verbesserung des Fahrkomforts ausreichen. Das Baureferat werde dies im Frühjahr erledigen.

© SZ vom 04.02.2020 / lo
Zur SZ-Startseite