Straßlach-Dingharting:Mehr Geld für Wahlhelfer

Das so genannte Erfrischungsgeld für Wahlhelfer in Straßlach-Dingharting bei der Bundestagswahl am 26. September wird von 50 Euro auf 70 Euro erhöht. Das hat der Gemeinderat beschlossen. "Laut einer Umfrage in den Landkreisgemeinden liegen wir mit der Wahlhelferentschädigung unter dem Niveau der Nachbargemeinden", so Bürgermeister Hans Sienerth (parteifrei). Der zeitliche Aufwand für die Auszählung der Bundestagswahl sei ähnlich hoch wie bei der Landtagswahl im Jahr 2018. Somit wird der Betrag auf 70 Euro erhöht, wie es auch bei der Landtagswahl 2018 war. 32 Wahlhelfer werden eingesetzt. Die Kosten erhöhen sich somit für die Gemeinde von 900 auf 2240 Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB