Ehrenamt:Schwerstkranken einen Wunsch erfüllen

Am Welthospiztag präsentiert sich der Ottobrunner Hospizverein auf dem Rathausplatz und stellt seine Arbeit vor.

Wer schon einen geliebten Menschen nach schwerer Krankheit verloren hat, weiß, welch wertvolle Hilfe eine Hospizbegleitung sein kann. Was Hospizarbeit und Palliativversorgung als gewichtige Alternative zur Suizidbeihilfe zu leisten vermögen, zeigt der Hospizkreis Ottobrunn am 8. Oktober am Welthospiztag auf dem Rathausplatz. Von 10 bis 14 Uhr präsentiert der Verein seine Arbeit am Samstag, der unter dem Motto "Hospiz kann mehr" steht. Schwerkranken helfen, die verbleibende Zeit würdevoll zu gestalten, Angehörige in der Trauer unterstützen, das und vieles mehr tut der Verein seit 20 Jahren. Zu Gast sein wird auch der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bunds München/Oberbayern. Er hilft seit Juli 2016, schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Wunsch zu erfüllen. Man kann dieses besondere Fahrzeug ansehen und mit Ehrenamtlichen sprechen. Der Hospizkreis hat in seiner Mitgliederversammlung entschieden, die Arbeit des Wünschewagens zu unterstützen. Weitere Informationen über die Tätigkeiten des Hospizkreises finden sich unter www.hospizkreis-ottobrunn.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema