bedeckt München 28°

Neubiberg:Das ganze Jahr Muttertag

Maria Weiß, 70, ist SPD-Gemeinderätin in Neubiberg. Sie hat drei erwachsene Kinder und sechs Enkelinnen und Enkel. Der Muttertag ist ihr persönlich nicht so wichtig.

(Foto: Claus Schunk)

Maria Weiß mag den Anlass, aber nicht den Kommerz

Von Daniela Bode, Neubiberg

Ein Riesen-Blumenstrauß, eine Tasse mit der Aufschrift "Mama, du bist die Beste" - Maria Weiß aus Neubiberg kann solchen Muttertagsgeschenken wenig abgewinnen. Sie ist zwar Mutter mit Leib und Seele - sie hat drei erwachsene Kinder. Doch der Tag zu Ehren der Mamas, der dieses Jahr am 9. Mai stattfindet, ist ihr relativ gleichgültig.

"Mir gefällt der Kommerz nicht, der um den Tag entstanden ist", sagt Weiß. Die Idee, wegen der der besondere Tag in den Vereinigten Staaten einmal ins Leben gerufen wurde, die Mütter zu ehren, gefällt ihr schon. "Es ist ein Anlass, an dem die Familie zusammenkommt, wenn man einen Anlass braucht", sagt die 70-Jährige, die auch Oma von sechs Enkeln und Enkelinnen ist und für die SPD im Gemeinderat sitzt. Sie selbst hat das Glück, dass sie so einen Anlass nicht braucht. "Ich habe Kinder, die mich das ganze Jahr über schätzen, auf meine Meinung hören - egal ob sie sie dann befolgen - und liebenswert und respektvoll mit mir umgehen", sagt sie. Diese aufmerksamen Gesten gestalten sich ganz unterschiedlich. Sei es, dass die eine Tochter zu Beginn der Corona-Pandemie für Maria Weiß und ihren Mann einkaufte, um sie vor einer möglichen Infektion mit dem Virus zu schützen. Oder dass der Sohn, sobald es Informationen zu Impfungen gab, den Eltern den Link weiterleitete.

An den einen oder anderen Muttertag erinnert sich Weiß dann aber doch gern zurück. Gerade vor kurzem fielen ihr beim Aussortieren Glückwunsch-Basteleien ihrer Kinder in die Hände, die diese in der Schule angefertigt hatten. Als Käfer bemalte Steine, die auf Tonpapier aufgeklebt sind. "Da hab' ich mich riesig gefreut", sagt sie. Auch einen Blumenstock, den ihr eine Tochter einmal zum Muttertag schenkte, verschmähte sie nicht. "Sie wusste, dass er mir gefallen würde, er war in meinen Lieblingsfarben Rosa und Lila", erzählt sie.

Und so völlig egal ist es Weiß dann doch nicht, ob und wie der Muttertag abläuft. Vor einigen Jahren, erzählt sie, habe ihre Schwiegermutter einmal zu ihr gesagt, sie solle den Tag doch mit ihrem Mann und den Kindern feiern. Weiß jedoch war der Meinung, der Tag sei nur halb so schön, wenn nicht auch die Schwiegermutter dabei sei. "Mir gefällt es, wenn alle Mütter aus der Familie sich an dem Tag beglückwünschen können."

© SZ vom 06.05.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB