Ismaning:Illegale Kleintierzucht

Lesezeit: 1 min

Ismaning: 130 Meerschweinchen und 122 Kaninchen aus katastrophaler Haltung in Ismaning befreit. Foto: Tierschutzverein München e.V.

130 Meerschweinchen und 122 Kaninchen aus katastrophaler Haltung in Ismaning befreit. Foto: Tierschutzverein München e.V.

Veterinäramt beschlagnahmt mehr als 250 Meerschweinchen und Kaninchen.

Von Martin Mühlfenzl, Ismaning

Meterhoch türmen sich die engen Käfige, der Gestank ist bestialisch. Unter den Futternäpfen haben sich Maden angesammelt. Es ist "ein Bild des Grauens", das sich den Inspektoren des Tierschutzvereins München und den Amtstierärzten des Veterinäramtes am vergangenen Freitag in Ismaning bietet, wie der Verein berichtet. Ein illegaler Tierhändler hielt auf einem Grundstück in der Gemeinde mehr als 250 Meerschweinchen und Kaninchen unter unwürdigsten Bedingungen, die Inspektoren sprechen von "blanker Tierquälerei".

Dass das illegale Geschäftsmodell aufgeflogen ist, hat der Mann selbst zu verantworten. Er war aufgefallen, weil er im Online-Portal Ebay-Kleinanzeigen 30 verschiedene Tiere zum Verkauf angeboten hatte. Es stellte sich heraus, dass der Mann sein Gewerbe ohne Genehmigung betrieb und die Tiere unter schlimmsten Bedingungen hielt. Laut Tierschutzverein waren Meerschweinchen und Kaninchen in viel zu kleinen Käfigen untergebracht, teilweise standen sie etwa zehn Zentimeter tief im eigenen Dreck, hatten weder Futter noch Wasser und einige der Boxen standen ohne Wetterschutz im Freien. Die anderen Käfige waren bis unter die Decke des Holzverschlags aufgetürmt. Laut Tierschutzverein wendet sich für die Tiere nun aber alles zum Guten, sie wurden beschlagnahmt und werden im Münchner Tierheim erst einmal aufgepäppelt. In einigen Wochen sollen sie dann an "liebevolle, fürsorgliche und verantwortungsbewusste Tierfreunde" vermittelt werden, bei denen sie ihr restliches Leben "endlich in artgerechter Haltung verbringen", heißt es seitens des Tierschutzvereins.

Wer Interesse hat, kann sich von Mitte November an per E-Mail (kleintierhaus.eg@tierheim-muenchen.de) an den Verein wenden, gerne mit Fotos, falls schon ein Gehege vorhanden ist. Der Tierschutzverein betont, dass Kaninchen und Meerschweinchen keinesfalls alleine gehalten werden dürfen, sie brauchen mindestens einen Artgenossen in ihrer Umgebung. Die Mindestfläche des Geheges für Kaninchen liegt bei vier Quadratmeter, bei Meerschweinchen beträgt sie zwei Quadratmeter. Um die hohen Kosten für die 252 Fellnasen decken zu können, bittet der Tierschutzverein um Spenden. Ales Spendenmöglichkeiten sind auf der Homepage einzusehen (www.tierschutzverein-muenchen.de).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB