Grünwald Blumen für die Bienen

Grünwald lässt öffentliche Grünflächen umgestalten

Von Claudia Wessel, Grünwald

Die Gemeinde Grünwald wird bienen- und insektenfreundlich. Das hat der Verwaltungsausschuss auf Antrag der CSU-Fraktion beschlossen. Seit Eingang des Antrags mit dem Titel "Umwandlung gemeindlicher Grundstücke von intensiv bewirtschafteten Rasenflächen in bienen- und insektenfreundliche Blumenwiesen" im Juni hat man sich intensiv damit befasst und bei einer mehrstündigen Begehung mit dem Gartenexperten Reinhard Witt aus Otterfing neun verschiedene Grünflächen angesehen, die in Frage kommen. Wo immer möglich, sollen nun Pflanzen angebaut werden, die Bienen anziehen.

Angesehen wurden die Obere Eierwiese, der Seitenstreifen und die Mittelinsel an der Oberhachinger Straße, die Gegend um das Forsthaus Wörnbunn, die Streuobstwiese an der Kaiser-Ludwig-Straße, der Eugen-Schumacher-Platz, die Wiese beim Pferdestandbild in der Nördlichen Münchner Straße, der Gereutplatz und das Wiesenrondell an der Joseph-Keilberth-Straße. Später sollen weiter Flächen hinzukommen.

Einige Wiesen werden mit Hilfe der Burri-Methode zu Wildblumenwiesen umgestaltet, andere Flächen ganz neu angelegt oder die Arten angereichert. Los geht das Ganze im Frühjahr. Die Obere Eierwiese mit 4500 Quadratmetern wird vermutlich schon vorher umgepflügt. Die Kosten für das Projekt, das von Reinhard Witt organisiert wird, belaufen sich auf rund 4500 Euro für seine Arbeit und etwa 19 000 Euro für Saatgut und Pflanzen. Für die Gärtnerarbeiten wird es eine eigene Ausschreibung geben, hier rechnet man mit Kosten von rund 65 000 Euro.

FDP-Gemeinderat Matthias Schröder beantragte, den Tagesordnungspunkt umzubenennen und "bienen- und insektenfreundlich" zu streichen, da er daran zweifelt, dass Bienen und Insekten in Gefahr sind. Dies wurde einstimmig abgelehnt. Grünen-Gemeinderätin Ingrid Reinhart-Maier regte an, über die Maßnahmen auch eine Bürgerbroschüre zu erstellen, damit Gartenbesitzer sich daran ein Beispiel nehmen könnten.