Katastrophenschutz:Vorbereitet auf den Blackout

Die Stadt Garching verteilt Flyer mit Informationen für das Verhalten im Falle eines größeren Stromausfalles.

Dass in Bayern wirklich völlig die Lichter ausgehen, ist nach dem Dafürhalten der meisten Experten trotz der aktuellen weltpolitischen Lage und des Krieges in der Ukraine sehr unwahrscheinlich. Falls es aber doch zu Stromausfällen kommen sollte, rüsten sich die Kommunen derzeit. Die Stadt Garching lässt aktuell eine Broschüre verteilen, in der alle Informationen für einen solchen Notfall kompakt zusammengefasst sind.

Dieser "Blackout-Flyer" beinhaltet unter anderem die Adressen der sogenannten KAT-Leuchttürme, der zentralen Anlaufstellen also, an denen die Menschen im Falle eines Notfalls Auskünfte, medizinische Versorgung wie auch Strom und Satellitentelefone erhalten können. Diese befinden sich in Garching in den beiden Grundschulen in Garching West (St.-Severin-Straße 3) sowie Garching-Hochbrück (Jahnstraße 1). Außerdem listet die Kommune auf, welche Vorräte Haushalte für einen solchen Fall bereithalten sollten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema