Energiekrise:Haar spart bei Wärme und Licht

Die Gemeinde reduziert Temperaturen und Beleuchtung in allen öffentlichen Gebäuden.

Haar spart Energie. Und die Gemeinde lässt dabei nichts aus. So achten die Arbeiter am Bauhof in Ottendichl darauf, dass auch jeder die Tür hinter sich zumacht, der das Gebäude betritt. Die Außenbeleuchtung am Rathaus wird aufs Notwendige herunter geregelt, dennoch werde weiterhin jeder den Weg zu dem hinter dem Gebäude stehenden neuen Ausweisautomaten finden, versichert Bürgermeister Andreas Bukowski (CSU). Dass die Temperatur in den Büros im Rathaus auf 19 Grad gesenkt werden soll, sieht Bukowski allerdings kritisch, weil das für die viel sitzenden Mitarbeiter im Einwohnermeldeamt und Sozialamt doch recht kühl sei.

Auch die ersten Klagen von Bürgern, denen das Wasser in den Hallenbädern zu kalt sei, hätten das Rathaus schon erreicht, sagte Bukowski jetzt im Gemeinderat. Zwei Grad weniger brächten aber 25 Prozent Energieeinsparung, verteidigte er die Sparmaßnahme. Wo möglich, werden noch Lampen und Laternen auf LED umgestellt, auch bei einer Flutlichtanlage sei das möglich. Die Bücherei an der Leibstraße reduziert ebenfalls ihre Außenbeleuchtung, sonntags bleibt es dort sogar komplett dunkel. Und das Büro am Wertstoffhof wird weniger beheizt. Viel passiert ist auch im Sportpark, wo Temperaturen heruntergefahren werden. Auch im Racketpark, Fitnessbereich und in der Tanzschule gibt es laut Bürgermeister Einsparbemühungen. Lüftungsintervalle würden angepasst.

Die Baseballer der Disciples und die Sportler des TSV Haar haben schließlich ihre Buchungszeiten in der Schulsportturnhalle im Jagdfeld so umgeschichtet, dass diese am Wochenende nicht genutzt wird und daher nicht beheizt werden muss.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema