bedeckt München 15°

Einkaufen in Haar:Mehrere Läden vor ungewisser Zukunft

Die Geschäfte wie das Reisebüro am Eck existieren seit Jahrzehnten an der Adresse: Rudolf Forster eröffnete seine Buchhandlung im Jahr 2000.

(Foto: Claus Schunk)

Sanierungspläne für das Geschäftshaus an der Leibstraße/Ecke Bahnhofsplatz lassen die Buchhandlung Lesezeichen und andere Mieter in Haar bangen.

Die Haarer Geschäftswelt steht vor einer einschneidenden Veränderung. Die Eigentümer des Geschäftshauses an der Leibstraße/Ecke Bahnhofsplatz wollen das Gebäude, in dem sich auch viele Wohnungen befinden, grundlegend sanieren. Etliche Geschäfte, die bereits seit Jahrzehnten existieren, sehen einer ungewissen Zukunft entgegen.

Die Buchhandlung Lesezeichen hat bereits eine Kündigung erhalten, wird aber dank langer Kündigungsfrist laut Aussage von Eigentümer Rudolf Forster etwa ein Jahr lang das Geschäft an alter Stelle weiterbetreiben können. Auch das benachbarte Reisebüro, ein Optiker und ein Versicherungsmakler sind von den Umbauplänen betroffen.

Bürgermeisterin Gabriele Müller (SPD) sprach die Sanierungspläne der Eigentümer des Wohn- und Geschäftshauses beim Sommergespräch mit der Presse an. Und sie sicherte dabei zu, dass die Gemeinde alles tun werde, um etwa die Buchhandlung am Ort zu halten. Buchhändler Rudolf Forster sagte auf SZ-Anfrage, noch sei vieles im Ungefähren. Nach seinen Informationen soll die Modernisierung im Erdgeschoss beginnen und Zug um Zug erfolgen. Sein Interesse gehe auf jeden Fall dahin, das Geschäft in irgendeiner Form weiterzuführen.

Umzug in eine andere Immobilie?

Einen Umzug in eine andere Immobilie schließt Forster zu gegebener Zeit nicht aus. Entscheidend sei bei einem Geschäft wie einer Buchhandlung immer die Lage. Auch ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt offenbar denkbar, dass die Buchhandlung Lesezeichen einfach bleibt, wo sie ist, und nach der Sanierung im laufenden Betrieb weitermacht. Er wolle dazu nichts Näheres sagen, sagte Forster. Es sei einfach nicht spruchreif. Dass eine Sanierung grundsätzlich sinnvoll ist, sieht auch Forster. Das Eckgebäude, das sich insgesamt über drei Hausnummern zieht, ist in die Jahre gekommen und verströmt den Charme der Siebzigerjahre.

Eigentümer der Immobilie nahe dem Bahnhof und an exponierter Stelle am Eingang zur Einkaufsmeile Leibstraße ist die Residential Munich GmbH mit Sitz in Pöcking am Starnberger See. Diese ist im Rathaus bereits mit einem Bauantrag gescheitert, der eine Nachverdichtung des Innenhofes vorsah. Nun soll das Gebäude im laufenden Betrieb modernisiert werden, wie es hieß.

Gemeinde will Buchhandlung unterstützen

Bürgermeisterin Müller sagte, sie befürchte, dass die Mietpreise durch diese Maßnahmen stark ansteigen würden und die jetzigen Mieter die neuen Kosten nicht tragen würden können. Als Pluspunkt bewertete sie, dass die bestehenden Verträge recht langfristig angelegt seien. Müller bezeichnete die Mietspekulation als das "größte Übel für Kommunen und kleine Läden". Dem Vorhaben des Eigentümers stehe die Kommune machtlos gegenüber.

Der Gemeinde sei es ein großes Anliegen, die betroffenen Geschäfte in Haar zu halten. Besonders liege ihr die einzige Buchhandlung im Ort am Herzen. Diese solle notfalls an anderer Stelle angesiedelt werden, wenn sie nicht am derzeitigen Standort bleiben könne. Rudolf Forster bestätigte erste Gespräche mit dem Rathaus. Aber die seien in einem sehr frühen Stadium. "Die können ja auch nicht zaubern", sagte er.