bedeckt München
vgwortpixel

Disziplinarverfahren gegen Lehrerin:Ein paar unbedachte Sekunden

Eine Lehrerin zieht vor ihren Schülerinnen den Pulli aus und für einen Moment ist der BH zu sehen - das löst eine Lawine aus. Gegen die Lehrerin läuft jetzt ein Disziplinarverfahren.

Eine ungewöhnliche Frage bringt den Stein ins Rollen. Ob es so was denn auch bei Frauen gebe, will eine Schülerin wissen. Man hat ihr gerade erklärt, was Exhibitionismus ist. Drei Mädchen der sechsten Klasse einer Münchner Schule nehmen an einem Selbstbehauptungstraining außerhalb der Schule teil, und tags darauf sagt ein Kind: "Unsere Lehrerin hat sich nackig ausgezogen." Dieser Satz löst ein Disziplinarverfahren gegen die Lehrerin aus, Ermittlungen, Vernehmung eines Kindes. Inmitten des Ganzen steht Marta Koch (Name geändert), die Lehrerin. Sie versteht die Welt nicht mehr, fühlt sich diffamiert, ist am Ende ihrer Kraft.

Schulbeginnn in Niedersachsen

"Die Eltern müssen sich darauf verlassen können, dass sie ihre Kinder einer zuverlässigen und integren Person anvertrauen", heißt es im Rathaus.

(Foto: bug.bildextern)

Es geht in dieser Geschichte um einen Büstenhalter und um die Frage, wie eine Behörde, in diesem Fall das städtische Personalreferat, umgeht mit Berichten von Schülern, die erschüttert sind von etwas, was mit Sexualität und Sensibilität zu tun hat. Was tun? Die Kinder beschwichtigen, nach dem Motto, ach, so schlimm war's doch nicht? Oder ermitteln, auch wenn es womöglich die Kinder zusätzlich belastet? Eine Gratwanderung für alle Beteiligten.

Marta Koch, eine Frau mittleren Alters, unterrichtet eine Fremdsprache in einer reinen Mädchenklasse, die Schülerinnen sind elf, zwölf Jahre alt. Es muss irgendwann im Dezember vergangenen Jahres passiert sein. Marta Koch zog ihren Pulli aus, vor der Klasse. Sie tat das vermutlich, weil sie ihn morgens "links herum" angezogen hatte. Während des Pulli-Ausziehens muss ein Teil ihres Rückens entblößt oder auch ihr BH zu sehen gewesen sein. "Ich habe mir überhaupt nichts dabei gedacht", sagt Marta Koch heute. Es war ein Fehler, das weiß sie inzwischen, einer, der ihr Leben völlig durcheinander gebracht hat.

Kurz vor Weihnachten erfährt die Schulleitung von dem Vorfall, auf einem Weg, der ein wenig an die "stille Post" erinnert: Über mehrere Personen erreicht die Nachricht die Schule. Anfang Januar schickt ein Mitglied der Schulleitung einen Bericht an die "Zentrale Beschwerdestelle für sexuelle Belästigung" im Personalreferat. Die Mädchen hätten das Verhalten der Lehrerin als "übergriffig" empfunden, es mache ihnen "sehr zu schaffen". Sie hätten das Ausziehen des Pullis als exhibitionistisch empfunden, so hätten sie es zumindest der Selbstbehauptungs-Trainerin geschildert. Das aber sei nicht das einzig Anstößige gewesen: Frau Koch habe irgendwann davor ein Foto von sich gezeigt, auf dem sie "nackt und nur mit einer Ziehharmonika bedeckt zu sehen war". Beides hätten die Mädchen als "eklig" empfunden.

Zwei Wochen später, da ist Marta Koch bereits abgezogen von der Klasse, leitet das Personalreferat ein Disziplinarverfahren ein: Von einer Grenzüberschreitung ist die Rede, weil sie sich "sittlich" nicht korrekt verhalten habe. "Die Eltern müssen sich vollkommen darauf verlassen können, dass sie ihre Kinder einer zuverlässigen und integren Person anvertrauen", schreibt die Vize-Chefin des Referats, Angelika Beyerle.

Marta Koch ist schockiert, sie nimmt sich einen Anwalt. Gerd Tersteegen heißt der, er hat schon viele Kämpfe mit der Stadt ausgefochten. In Sachen BH spricht er von "Skandal". Tersteegen schreibt, dass seine Mandantin den Vorfall bedauere und künftig sensibler sein werde. Die entscheidende Szene erklärt er so: Seine Mandantin habe wegen hormonell bedingter Hitzewallungen ihren Pulli ausgezogen, unter dem ein falsch angezogenes Top zum Vorschein gekommen sei. Als sie dieses ausgezogen habe, sei wohl für "drei bis vier Sekunden" ein "Stückchen von einem nackten Rücken" zu sehen gewesen.