bedeckt München

Kurzkritik:Blitzschnelle Hirne

Die Akademie der BR-Symphoniker wird 20

Von Rita Argauer

Wie traurig beginnt dieses Jubiläum. 50 einsame Menschen in der Allerheiligen Hofkirche lauschen der Akademie des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks beim Konzert zum 20. Geburtstag. Nachdem die Cellistin Laura Moinian ziemlich glaubhaft auf der Bühne erzählte, was für eine Zukunftsangst unter den jungen Musikern herrsche angesichts des derzeitig frostigen Klimas, das der Kultur entgegen schlägt.

Zuvor hatte ein Bläser-Quartett der Akademisten Giovanni Gabrielis "Canzon seconda a Quattro" auf der Empore gespielt. Großartig trugen die präzise gespielten Hörner im Duo, sowie die ineinander verwobenen Solo-Stimmen von Posaune und Trompete die festliche Stimmung durch das Kirchenschiff. Ja, diese jungen, derzeit ausgebremsten Musiker sind blitzschnell in Hirn und Technik und üben in ihrer Akademistenzeit, in der sie sich auf Probespiele und das Berufsleben vorbereiten vermutlich so viel wie sonst nie wieder in ihrem Leben. Bei Wagners Siegfried-Idyll zeigen also die beiden Hornisten Ursula Kepser und Nuno Miguel Nogueiro erneut wie gut sie sind. Und die Atmosphäre dieser Musik - zwischen Biedermeier und Utopie - könnte gerade passender nicht sein. So ganz mögen die Musiker hier der in der Komposition liegenden Ambivalenz aber nicht vertrauen. So treffen sie die einzelnen Grundstimmungen berührend, ein großes Bild aber entsteht daraus (noch) nicht.

Ganz anders bei Haydns D-Dur-Symphonie Nr. 61. Unter der Leitung von Joseph Bastian in schlankester Besetzung erklingt der Kopfsatz als Feuerwerk, voller Elan, höchster Präzision in Dynamik und Tempo, sowie eklatanter Spielfreude. Das anschließende Adagio ist weicher und zarter. Die scharfen Akzente sind einem gemeinsamen Fluss gewichen, die Stimmen sind aber ebenso fein aufeinander abgestimmt. Das Menuett beginnt etwas langsam und damit etwas stampfend, später aber überzeugt die Solo-Oboe. Das Finale vereint Rausch und Drama, Virtuosität und Sentiment.

© SZ vom 03.11.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite