Treffpunkt im Wohnviertel "Am Südpark":Mehr als nur Kaffee und Kuchen

Lesezeit: 2 min

Treffpunkt im Wohnviertel "Am Südpark": Besuch aus dem Rathaus: Bürgermeisterin Verena Dietl (rechts) wird bei der offiziellen Eröffnung des Familienzentrums an der Boschetsrieder Straße im Nähzimmer begrüßt von Gabriele Stark-Angermeier, Alexandra Hüller und Martina Hübner (von links).

Besuch aus dem Rathaus: Bürgermeisterin Verena Dietl (rechts) wird bei der offiziellen Eröffnung des Familienzentrums an der Boschetsrieder Straße im Nähzimmer begrüßt von Gabriele Stark-Angermeier, Alexandra Hüller und Martina Hübner (von links).

(Foto: Catherina Hess)

Das Kinder- und Familienzentrum der Caritas an der Boschetsrieder Straße wurde jetzt auch offiziell eröffnet. Es bietet Austausch, Information und Förderung.

Von Thomas Kronewiter

Weit mehr als ein bloßer Kaffee-und-Kuchen-Treffpunkt hat an der Boschetsrieder Straße im neuen Wohnviertel "Am Südpark" seine Tore nun auch offiziell aufgemacht. "Das Caritas-Kinder- und Familienzentrum Am Südpark ist ein Ort, wo sich Familien begegnen und vernetzen können. Es ist aber auch ein Ort für erschöpfte Familien, wo sie ihre Reserven wieder auftanken können." Caritas-Vorstandsfrau Gabriele Stark-Angermeier weiß, dass dafür professionelle Strukturen und ein fester Ort Voraussetzung sind: Ein Team von vier Sozialpädagoginnen und einer Verwaltungsmitarbeiterin kümmert sich um Gruppenangebote, Veranstaltungen und Kurse für Familien und Kinder.

Insbesondere werdende Eltern sowie Familien mit Kindern bis ins Grundschulalter werden an der Boschetsrieder Straße 153 Raum für Austausch, Information und Begegnung haben. Dazu hat auch eine städtische Förderung über 350 000 Euro beigetragen. Das Kinder- und Familienzentrum als Teileigentum der Landeshauptstadt München wurde komplett neu ausgestattet. Geplant sind offene, präventive Möglichkeiten der Begegnung, Bildung und Beratung für Familien mit Kindern im Alter bis elf Jahren im Stadtbezirk Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln. Das Bildungsprogramm beinhaltet neben Angeboten für Familien auch einen integrierten offenen Kindertreff für Grundschulkinder von sechs bis elf Jahren.

Die offizielle Eröffnung des Zentrums wurde wegen Corona verschoben

2020 wurde das Zentrum etabliert und ist seitdem kontinuierlich gewachsen, eine regelrechte Einweihung musste wegen Corona wiederholt verschoben werden. Von April bis Juli 2021 startete das Caritas-Team wegen der Kontaktbeschränkungen durch die Pandemie mit wöchentlichen Tütenaktionen am Zaun. Im August 2021 begann der Aufbau der Gruppenarbeit - mit täglichen offenen Treffpunkten, dem Familiencafé "Krabbelspaß" für Eltern und Kinder bis drei Jahren, dem "Kidsclub" für Kinder von sechs bis elf Jahren und einer wöchentlich stattfindenden Nähwerkstatt für Familien, die Kleidung ihrer Kinder reparieren oder kleine kreative Nähprojekte verwirklichen möchten. Zudem bestehen die Angebote einer kostenlosen Spielraum-Buchung sowie ein Deutsch-Sprachkurs für Fünf- bis Sechsjährige.

Von Mai an ist mittwochs das neue Familiencafé "Hallo" für ukrainische Familien mit Babys und kleinen Kindern bis sechs Jahren vorgesehen, die im Stadtviertel privat untergekommen sind. Zu allen Themen rund um Erziehung, Partnerschaft, Kinderbetreuung, finanzielle Existenzsicherung und Mutter-Kind-Kursen gibt es bei Bedarf Beratungsangebote in Kooperation mit der sozialen Beratung der Caritas Süd und der Kita-Finder-Beratung der Stadt München, die im Beratungsraum des Zentrums stattfinden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB