bedeckt München
vgwortpixel

Kein Sponsor:Blade Night für 2017 endgültig abgesagt

Blade Night in München

Im vergangenen Jahr haben etwa 50 000 Skater an neun Blade Nights in München teilgenommen - nun verliert München ein Aushängeschild.

(Foto: Stpehan Rumpf)

Die Veranstalter haben keinen Ersatz für einen abgesprungenen Sponsor gefunden.

Sie haben alles versucht, doch noch einen Hauptsponsor für die Blade Night zu finden. Doch lediglich ein paar kleinere Sponsoren kündigten an, Green City finanziell zu unterstützen, um die größte Nachtskate-Veranstaltung Europas weiterhin zu organisieren.

"Mittlerweile ist es so, dass sie 2017 definitiv nicht stattfinden kann", sagt Franziska Bär, Sprecherin der Münchner Umweltorganisation. Bereits Anfang Februar hatte Green City mitgeteilt, dass Ende vergangenen Jahres die Krankenkasse AOK fristgerecht ihren Sponsoring-Vertrag aus Kostengründen gekündigt hatte; zu diesem Zeitpunkt bestand jedoch noch ein bisschen Hoffnung, einen anderen Unterstützer zu finden. Doch jetzt ist es bereits zu spät, um dieses Jahr noch starten zu können. "Aber wir suchen weiter", sagt Bär, womöglich steige im kommenden Jahr ein neuer Sponsor ein.

Allein im vergangenen Jahr nahmen nach Angaben von Green City 50 000 Skater an den neun Blade-Night-Abenden teil. Seit 1999 fand die Veranstaltung in den Sommermonaten statt, wegen der vielen Teilnehmer war der organisatorische Aufwand enorm. Bis zu 120 000 Euro waren nötig, um die Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, obwohl zahlreiche Ehrenamtliche mithalfen.

"Mit dem Ende der Blade Night geht ein Aushängeschild Münchens verloren, das als fester Bestandteil des Freizeitangebots vielfach im Tourismussektor beworben wird", sagt Green-City-Geschäftsführer Martin Glöckner. Alt-Oberbürgermeister Christian Ude bezeichnete die Blade Night einmal als "Münchens schönste Stadtrundfahrt".

München News Das Wichtigste aus München - direkt aufs Smartphone
SZ.de-App

Das Wichtigste aus München - direkt aufs Smartphone

Jetzt neu für Leser: Eilmeldungen aus München und täglich die wichtigsten Nachrichten.