bedeckt München 22°

Innenstadt:Mit einer Bombenattrappe durch die Fußgängerzone

  • Drei Männer haben am Samstag Passanten in der Neuhauser Straße angesprochen, ob sie ihnen beim Zünden einer Bombe behilflich sein können.
  • Sie wollten ein sogenanntes "Prank-Video" für das Internet drehen, in dem bedrohliche Situationen nachgestellt und Polizeieinsätze provoziert werden.
  • Sie wurden wegen Vortäuschens einer Straftat, Störung des öffentlichen Friedens und Bedrohung angezeigt.

Von Martin Bernstein

Bombenalarm in der Fußgängerzone, nur eine Stunde nach dem letzten Bundesligaspiel der Saison: Drei Männer mit einem Rucksack, aus dem Kabel heraushingen, haben am Samstagabend in der belebten Fußgängerzone einen Einsatz der Polizei ausgelöst. Zum Glück erwies sich die vermeintliche Bombe als Attrappe - und die drei Männer als Möchtegern-Scherzkekse, die ein sogenanntes "Prank-Video" fürs Internet drehen wollten.

Statt die gewünschte Aufmerksamkeit in der Online-Community zu erzielen, wird das Trio nun mit den juristischen und finanziellen Folgen seiner dummen Idee zu tun haben. Die Polizei stellte Strafanzeigen wegen des Vortäuschens einer Straftat, Störung des öffentlichen Friedens sowie Bedrohung und kündigte zudem an, den drei Männern die Kosten des Polizeieinsatzes aufzubrummen. Und das können mehrere tausend Euro werden.

Gegen 18.30 Uhr ging beim Polizeipräsidium München der Notruf ein: In der Neuhauser Straße seien verdächtige, weil "komisch aussehende" Männer unterwegs. Die Männer hatten einen Rucksack dabei, aus dem Kabel hingen, und trugen weiße, kaftanähnliche Kutten. Sie sprachen Passanten an und baten diese, ihnen beim Zünden der Bombe behilflich zu sein. Auch in der Michaelskirche war das Trio gesichtet worden.

Sechs Polizeistreifen fuhren in die Fußgängerzone und nahmen dort die Verdächtigen fest. Die Beamten seien "sehr besonnen" gewesen, so ein Polizeisprecher. Es stellte sich heraus, dass die Verdächtigen ein sogenanntes "Prank-Video" drehen wollten. Darin werden bedrohliche Situationen nachgestellt und Polizeieinsätze provoziert. Das sollte gefilmt und danach im Internet veröffentlicht werden.

"Prank" bedeutet "Dummer-Jungen-Streich" - ist aber weit mehr als das. "Das finden wir echt nicht lustig", sagt Polizeisprecher Thomas Baumann. Den Tätern sei offenbar nicht klar, wie gefährlich derartige Aktionen für andere und auch für sie selbst werden könnten.

Bei den Männern handelt es sich um zwei 31 und 24 Jahre alte afghanische Staatsbürger aus München und Augsburg, die laut Polizeibericht "in landestypischer Kleidung" die Bombenattrappe den Passanten zeigten. Der dritte Beschuldigte, ein 23-jähriger in München lebender Russe, filmte. Die Kamera sowie technisches Gerät wurden von der Polizei beschlagnahmt.

Der Polizei ist das Phänomen bekannt: Schon längere Zeit kursieren in den sozialen Medien Videos von vermeintlichen Bombenlegern. Im April und Mai gab es drei ähnliche Fälle in der Ludwigsvorstadt. Die Täter simulierten Drogengeschäfte. Mit "Versteckter Kamera" habe das nichts zu tun, warnte das Polizeipräsidium am Sonntag via Facebook. "Wir wollen weder, dass gezielt die Bevölkerung verängstigt wird, noch dulden wir die Begehung von Straftaten."

© SZ vom 18.05.2016/imei
Zur SZ-Startseite