Hadern:Weder Kiosk noch Toilette

Die Aufenthaltsqualität am Luise-Kiesselbach-Platz wollten die beiden ehemaligen Stadträte Otto Seidl und Johann Stadler (beide CSU) verbessern, als sie im September 2018 mit einem Antrag das Kommunalreferat aufforderten, dort "einen kleinen Kiosk" sowie "eine öffentliche Toilette einzurichten". Nun hat das Referat sich mit der Angelegenheit befasst, und Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) teilt den beiden Antragsstellern drei Jahre, nachdem sie ihr Anliegen formuliert hatten, in einem Antwortschreiben mit, die Umsetzung der Forderungen sei "nicht möglich".

Ein im Jahr 2019 durchgeführtes "Interessenbekundungsverfahren" für die gastronomische Nutzung eines bestehenden Gebäudes am Luise-Kiesselbach-Platz habe keine Bewerber hervorgebracht. "Aufgrund der allgemeinen Wirtschaftslage" rechne das Kommunalreferat auch nicht damit, dass eine Wiederholung dieses Verfahrens zu einem "anderen Ergebnis" führen würde, schreibt Frank.

Hinsichtlich der Toilettenanlage teilt die Referentin mit, diese sei in der Planung "nicht vorgesehen" gewesen. Ferner seien "die Kriterien für den Bau einer Toilette" auf dem Platz "nicht erfüllt". Man gehe seitens des Kommunalreferats davon aus, dass der Sachverhalt "damit abgeschlossen" sei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB