GeschmackstestDer beste Krapfen der Stadt

In der Faschingszeit darf einer nicht fehlen: der Krapfen. Wir haben acht Münchner Bäckereien getestet und einen eindeutigen Sieger gefunden.

Feine Kalorienbombe

Einer der Marktführer in München, was Krapfen angeht, ist Rischart. Was das mit Recht weithin gefürchtete Faschingswochenende "München narrisch" in der Fußgängerzone angeht, liegen das Café am Marienplatz und die beiden Filialen bei U- und S-Bahn ja auch strategisch günstig. Der Standardkrapfen für 1,40 Euro ist deutsche Wertarbeit, die Portion übersichtlich, sprich: nicht allzu groß geraten. Der Teig könnte ein bisschen fluffiger sein, der Klecks Aprikosenmarmelade reicht aus. Rischart liebt aber auch verspielte Krapfen-Varianten, etwa den Marillenknödelkrapfen zum Preis von 2,50 Euro. Obendrauf eine halbe Marille, drunter einen halbierten Krapfen mit Topfenteig, dazwischen eine satte Schicht Vanillecreme, alles garniert mit Puderzucker und angerösteten und mit Zimt verfeinerten Semmelbröseln. Alles in allem ein fein abgestimmtes Spiel der Texturen und eine wohlschmeckende Kalorienbombe. Von Marcelinus Sturm

Bild: Stephan Rumpf 9. Februar 2018, 18:422018-02-09 18:42:51 © SZ vom 10. Februar 2018/jana