bedeckt München 10°

Gender-Debatte:"Bayern liegt auf dem letzten Platz"

Annette Warlimont kritisiert die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen - schuld sei auch das christlich-konservative Weltbild

Interview von Thomas Schmidt

Zwischen Frauen und Männern klafft noch immer eine tiefe Gehaltslücke. 2015 betrug sie 21,6 Prozent. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 79 Tage umsonst. Am Samstag, dem 79. Tag des Jahres, prangerte das Münchner Aktionsbündnis "Equal Pay Day" auf dem Marienplatz diese Ungleichheit an. Projektleiterin Annette Warlimont erklärt, wie die Situation in München ist und was Frauen tun können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite